Ein Brief aus dem Nimmerland

Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin hat die plötzliche Trennung von ihrer Partnerin noch nicht überwunden. Zu plötzlich überraschte sie die Entscheidung. Zeit für einen Abschiedsbrief und Loslassen.

Du kannst mich nicht mehr verletzen

In der zwischen Zeit haben wir das ein oder andere Mal kurz kommuniziert. Deine letzte Nachricht: falls du mich verletzen wolltest, nein, das kannst du nicht mehr. Mit jedem Gespräch und mit jeder Aussage von dir, was ich doch wäre, wie ich doch wäre, hast du es geschafft, dass ich dir immer dankbarer für deine Entscheidung wurde. 

Du glaubst deine eigenen Wahrheiten, die leider immer noch nicht stimmen für mich. Du hast dich in vielen Dingen geirrt. Ich war dir immer treu. Und dass ich jemand Neues kennengelernt habe kurz nach der Trennung, das war eine Begegnung des Zufalls.

Ich habe dich geliebt und vergöttert

Ja, aus dem Zufall wurde mehr und nein, dieser Mensch ist mir nicht so schnell nah gekommen. Weißt du warum? Weil ich sehr gelitten habe, es manchmal immer noch tue und weil ich voller Schmerz zurückblicke. Zurückschaue auf eine Frau, die ich sehr geliebt habe, die ich vergöttert habe und die der Mittelpunkt meines Lebens war.

Vieles lief nicht optimal, wir haben viel gestritten, mal heftiger, mal weniger heftig. Fakt ist dennoch, dass ich dich niemals verlassen hätte. Meine Hoffnungen und meine Gefühle waren dafür viel zu echt und innig. Leider konntest du das nie wirklich annehmen und sehen.

Du hast in mir irgendwie einen Feind gesehen, jemanden, der nicht ehrlich zu dir ist, jemanden, der sich keine Zukunft mit dir vorstellen konnte, der zu wenig Emotionen gezeigt hat, zu wenig da war, der einfach nicht für dich und deine Tochter gepasst hat. Das war jedoch dein Gefühl und du hast mir unmissverständlich zu verstehen gegeben, was du von mir hältst und – wahrscheinlich – eigentlich immer gedacht hast. 

Weitere interessante Beiträge