Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Du bist die, nach der meine Seele gerufen hat

Ergreifend schildert unser anonymer Autor jenen Moment, in dem aus zwei Menschen eine in Liebe verbundene Einheit wird

Rückblickend wird ein jeder zurückgelegte Weg um einiges klarer. Es scheint, als wäre alles arrangiert oder von langer Hand geplant gewesen. Vermutlich sind wir beide es selbst, die diesen Weg eingeschlagen haben. Geleitet durch unseren inneren Ruf, das Wissen, dass es da noch etwas anderes gibt, etwas, nach dem wir uns schon lange gesehnt hatten. Verbunden durch ein unsichtbares Band, das eines Tages so stark angespannt wurde, dass wir uns schließlich treffen mussten.

Du hattest dich damit abgefunden, dass es die eine, die alles beglückende Liebe für dich nicht gibt. Gefangen in einer unglücklichen Beziehung, verletzt von einem gebrochenen Mann, überzeugt, dass es das für dich war. Und ich – ein gebrochenes Herz, ein verletztes Ego mit der großen Sorge, nicht mehr vertrauen und frei lieben zu können.

So sahen wir uns vor etwas mehr als einem Jahr zum ersten Mal im echten Leben. Ich wollte feiern und Spaß haben, ich wollte gute Musik, ich wollte einen freien Kopf. Was ich an diesem Wochenende ganz sicher nicht wollte, waren Frauen. Ich kann mich bis heute nicht an den ersten Kontakt erinnern – ich hatte einfach keine Lust. Meine anfängliche Ablehnung und mein Desinteresse haben dich jedoch nicht abgehalten. Und so haben wir uns etwas später in einer Bar wiedergesehen. Nun saßen wir uns auf zwei Hockern gegenüber, ich die Arme verschränkt und kurz angebunden. Und du, du hast es geschafft, innerhalb kürzester Zeit etwas aus meinen Gesichtszügen zu lesen, etwas, das du nicht wissen konntest, aber gespürt hast, etwas, das mich aufhorchen ließ.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!