Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Als ich dich endlich loslassen konnte

Zunächst war das Interesse riesengroß. Doch irgendwann wurden die Gefühle einseitig. Unsere anonyme Autorin hätte gerne früher gewusst, woran sie bei ihm ist, um sich schützen zu können und weniger verletzt zu werden

Seit Stunden, seit Tagen versuche ich einen Anfang zu machen. Diese Worte schmerzen sehr, aber ich muss sie an dich richten – um mich selbst zu befreien! Und es ist mir egal, wie du damit umgehst, ob du den Mut hast, diesen Text zu lesen und dich dem Ganzen zu stellen oder dich wieder nur belagert und genervt fühlst von irgend einer „Alten“ (mir!), mit der du mal was hattest … Denn mehr war ich scheinbar nicht für dich.

Ich habe wenig Hoffnung, dass du dir mit deinen Anfang Zwanzig ernsthafte Gedanken über die letzten Tage und Wochen machst, dennoch wirst du mir diesen – meinen – Abgang nicht nehmen. Wir wissen beide, wie das mit uns angefangen hat. Zunächst glaubte ich an Schicksal, als wir uns diesen einen Abend auf dem Sportfest begegneten. Heute weiß ich nicht mehr, warum es ausgerechnet mich treffen musste. Fakt war jedoch, dass wir uns verstanden, wir Spaß hatten, einander anziehend fanden und einen tollen Abend und eine tolle Nacht zusammen genossen.

Auch die darauf folgenden Tage schien das Interesse noch groß zu sein. Wenn wir nicht gerade damit beschäftigt waren durchs Dorf zu spazieren oder uns unsere Lebensgeschichten am See zu berichten, stand das Handy kaum still. Du gabst mir das Gefühl, mich ernsthaft kennenlernen zu wollen. Du hast dich ununterbrochen gemeldet oder standest vor meiner Tür, um mich zu sehen. Wir blieben zunächst etwas zurückhaltend und schüchtern. Keiner von uns wusste mehr, wie weit er gehen sollte oder gehen darf …

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!