Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Kein Alkohol beim ersten Date

Ein Drink kann anregend sein, drei sind jedoch vielleicht zwei zu viel. beziehungsweise-Autor Thorsten Wittke über ein erstes Date, das sich wegen heftiger Promille-Drehungen unvermittelt reichlich unheimlich anfühlte 

Zunächst fand ich es ja ganz süß, wie ihre Zungenspitze beim Sprechen immer wieder gegen ihre Zähne stieß. Ich war mir nur irgendwann nicht mehr sicher, ob es an einem kleinen Sprachfehler lag oder an den Cocktails, die sie in der letzten Stunde in sich reingegossen hatte.

Mein Date hatte die kleine Cocktailbar für unsere erste Verabredung ausgesucht. Sie fände den Laden nett und außerdem gäbe es eine Happy Hour mit Jumbococktails zum halben Preis. Deshalb saßen wir jetzt hier und tranken aus sehr großen Gläsern mit Schirmchen und Zucker am Rand. Vor mir stand eine Virgin-Colada.

Schließlich war es noch hell, ich musste noch fahren und außerdem wollte ich einen guten Eindruck machen. Sie, mit dem zweiten leeren Glas vor sich, indem sich vorher irgendwas mit sechs verschiedenen Rumsorten befand, wild gestikulierend den Kellner auf sich aufmerksam machend, um sich ein Drittes zu bestellen, wurde mir zunehmend … unheimlich.

Bis dahin hatte ich den Eindruck, dass das Date nicht schlecht gelaufen war. Wir hatten uns gut unterhalten, Gemeinsamkeiten entdeckt und viel gelacht. Jetzt bekam ich aber den Eindruck, dass ich entweder nüchtern nicht zu ertragen war oder dass die Dame ein ernsthaftes Alkoholproblem hatte. Auf jeden Fall wurde es mir langsam etwas unangenehm und peinlich. Was es war, hab ich nicht mehr ermittelt, die dritte Bestellung war für mich das Signal für die Notbremse. Ich zahlte meinen Drink und wünschte ihr noch einen schönen Abend.

Ich bin kein Moralapostel und gelegentlich trinke ich auch mal Alkohol, aber das war mir dann doch zu viel.

Nicht, dass ich kein Verständnis dafür hätte, dass sich manch eine/r ein bisschen Mut antrinken möchte oder einen Schluck braucht, um sich zu entspannen. Mir ist auch bekannt, dass vier von zehn Menschen sich dank Cocktails und anderer Spirituosen selbstbewusster, attraktiver und sexy fühlen. Alkohol hebt bei vielen Menschen die Stimmung und macht sie lockerer. Das alles ist für mich in Ordnung, solange es in Maßen geschieht.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.