Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Scharfstellung. Die neue sexuelle Revolution

Die Neurologin und Paar- und Sexualtherapeutin Dr. med. Heike Melzer beobachtet eine radikale Veränderung unseres Sexuallebens. In ihrem neuen Buch bietet sie einen fundierten Überblick über Sex in der heutigen Zeit. Ein Buchauszug

In meiner Praxis für Paar- und Sexualtherapie bekam ich vor ein paar Monaten einen Anruf mit unterdrückter Rufnummer. Am anderen Ende der Leitung meldete sich ein Mann, der mich fragte, ob ich auf Outdoor-Sex spezialisiert sei. Nun habe ich mich über die Jahre hinweg schon an die ungewöhnlichsten Anfragen gewöhnt und fragte höflich nach, wo denn das Problem dabei sei.

Er meinte, es würde ihn tierisch nerven, dass seine Partnerin ausschließlich auf Outdoor-Sex stünde und dabei nur eine Sexstellung bevorzuge, was ihm bei der derzeitigen Witterung zu kalt und auch zu einseitig sei. Es kommt ja durchaus vor, dass Paare unterschiedliche sexuelle Vorlieben haben, aus denen sich dann partnerschaftliche Spannungen aufbauen, nur irritierte mich die Art und Weise, wie er sein Problem vortrug. Besonders erfreut reagierte er auf meine Frage, ob er zu dem Termin seine Partnerin mitbringen wolle. Dabei ließ er dann ganz beiläufig die Bemerkung fallen, dass seine Partnerin ein Schaf sei! Ich traute meinen Ohren nicht und überlegte kurz, ob er vielleicht gemeint haben könnte, dass seine Frau »scharf« sei, verwarf den Gedanken aber kurzerhand, als er fortfuhr und sich bei mir für die Bereitschaft bedankte, auch Tiere mit in die Therapie einbeziehen zu dürfen.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war mir klar, dass dies keine ernsthafte Therapieanfrage war, sondern mein Gesprächspartner vermutlich mit heruntergelassener Hose am anderen Ende der Leitung gespannt auf meine Schreckreaktion wartete. Die vom Anrufer vorgegebene Zoophilie, im konkreten Fall die sexuelle  Hingezogenheit zu einem Schaf, kaschierte dabei seine eigentlich dahinterliegende exhibitionistische Neigung, die er gerade im Schutz der Anonymität des Anrufes auslebte.

Nun leitet die »Schaf-Stellung« des Anrufers metaphorisch, neben einer gewissen orthografischen Ähnlichkeit zum Titel, nur mittelbar in das Thema des Buches ein, in dem es weniger um Sex mit Tieren als vielmehr um unsere tierisch triebhafte Seite der Sexualität gehen wird. Sollten Sie also assoziativ bei »Scharfstellung« an »spitz«, »pikant«, »hot« oder Liebespraktiken des Kamasutras denken, so geht das durchaus in die richtige Richtung. Seit Jahren beobachte ich eine Verschiebung sexueller Normen: Voyeurismus, Exhibitionismus, Fetischismus und BDSM, denen früher ein Krankheitswert zugeordnet wurde, sind heute in weiten Teilen der Bevölkerung fest verankert.

Für jede denkbare Vorliebe gibt es Portale und Apps, über die sich unverbindlich sexuelle Kontakte knüpfen lassen. Selbst für die ausgefallensten Spielarten finden sich über das World Wide Web im Handumdrehen Gleichgesinnte, mit denen man sich verbal und bei Gefallen auch nonverbal austauschen kann. Der Blick des Voyeurs durch das Schlüsselloch virtueller Möglichkeiten weckt ungeahnte sexuelle Fantasien, die nach Verwirklichung streben. Neueste technische Trends zielen dabei diametral auf unsere Triebe, die im Deckmantel der Anonymität des Internets eine unendlich große Spielwiese für Lust ohne Limit und frei von Last finden.

Das Buch ist das Ergebnis aus unzähligen Gesprächen mit Klienten und Paaren, die sich mir in meiner Arztpraxis in den letzten fünfzehn Jahren anvertraut haben. Dadurch, dass ich tagtäglich hinter die Alltagskulissen meiner Klienten schaue und mich hier meist in Tabubereichen bewege, war es mir möglich, die sich verändernden Einzel- und Paarthemen mosaikartig zu Skizzen neuer Beziehungslandschaften zusammenzusetzen. Mir ist dabei wichtig, nicht zu werten. Vielmehr möchte ich neue Phänomene beschreiben und strukturieren.

Auslöser der »alten« sexuellen Revolution in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren war die Einführung der Antibabypille und die gesetzliche Grundlage zur straffreien Abtreibung, welche Sexualität und Fortpflanzung voneinander abkoppelten. Ohne drohendes Damoklesschwert einer unfreiwilligen Elternschaft im Nacken war es nun erstmals möglich, Sexualität angstfrei zu genießen. Mit Slogans wie »Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment!« und »Mein Bauch gehört mir!« verschaffte sich die Bewegung damals lautstark Gehör.

Die »neue« sexuelle Revolution geht mit einer Autonomisierung unserer Triebe einher. Sie kommt leiser, verborgener und subtiler daher, dafür aber mit einer nie dagewesenen Effektstärke und Wirkung. Drehscheibe der Veränderung ist diesmal weniger die Fortpflanzung als vielmehr die Befreiung unserer Triebe durch die Möglichkeit, Lust völlig autonom in einer Welt sexueller Superstimuli zu erleben. Unsere Triebe verabschieden sich dabei immer mehr aus verbindlichen Partnerschaften und führen ein illustres Eigenleben, das Gefahren und Inkompatibilitäten mit dem realen Leben weitestgehend ausblendet.

Beziehungsgrenzen weichen zunehmend auf und der Begriff der Treue ist unklarer als je zuvor. Heute kann ich meinen Partner online betrügen, während er mit mir im Bett liegt. Das Smartphone als mittlerweile wichtigster Alltagsgegenstand nimmt hier eine Schlüsselfunktion ein. Es ist die Eintrittskarte in ein magisches Theater der Begierde. Im Verborgenen entstehen dabei Doppelleben, die über viele Jahre vom öffentlichen Leben unsichtbar und abgespalten sind. Einigen kosten die ständig verfügbaren verführerischen Reize nicht nur ihren Verstand, sondern auch ihre Beziehung, ihren Job, ihr Vermögen, ihren Ruf und ihre Gesundheit. Pornografie, Online-Dating und käuflicher Sex im Übermaß genossen hat ähnlich starke Wirkung wie Kokain. Porno- und Sexsucht entwickeln sich über Jahre hinweg im Verborgenen und haben gravierende Folgen für Betroffene und deren Umfeld. Allein in Deutschland leben konservativ geschätzt eine halbe Million Sexsüchtige, Tendenz steigend.

Dr. med. Heike Melzer
Scharfstellung. Die neue sexuelle Revolution
Verlag: klett-cotta
ISBN: 978-3-608-50356-2
Preis: 16,95€
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Heike Melzer

Heike Melzer arbeitet als Paar- und Sexualtherapeutin in München. Als Neurologin, Psychotherapeutin und Unternehmensberaterin begleitet sie seit mehr als 25 Jahren Klienten durch die Serpentinen ihres Lebens.