Warum Sie die falsche Person heiraten werden – und trotzdem gemeinsam glücklich werden können

Zwischen Mitte 20 und Mitte 30 denken viele junge Paare ans Heiraten. Doch egal in welchem Alter man ist – wenn es um den Bund des Lebens geht, fragen sich viele plötzlich, ob er oder sie wohl „der / die Richtige“ ist

Die Suche nach Mr. & Mrs. Right

Aber: Gibt es den oder die Richtige überhaupt? Und was macht jemanden zum Richtigen? Und was zum Falschen? Sind manche von uns richtiger als die anderen? Oder falscher? Lassen sich alle Menschen in zwei Gruppen einteilen? Die Richtigen und die Falschen? Oh je: Und in welcher Gruppe sind dann wir? Und: Was, wenn wir zu den Falschen gehören, morgen einen „Richtigen“ treffen, für den wir aber falsch sind? Halleluja – Sie sehen schon, dieser Gedankengang führt genau dorthin: nach Nirgendwo!

Versuchen wir also, das ganze mal logisch zu betrachten. Was also macht einen „richtigen“ Partner aus? Welche Punkte muss „der Richtige“ für Sie erfüllen können?

Die Perfektion in Person

Früher hat man gerne mal dazu tendiert, aus „dem Richtigen“ ein Art Sechser im Lotto zu machen: Liebe, Schönheit, Intelligenz, Humor und am besten ein kleines Königreich inklusive. Mr. Perfect höchstpersönlich, der Prinz auf dem weißen Pony! Mit dem Erwachsenwerden verschieben sich die Tendenzen zum Glück ein bisschen mehr in Richtung Realität und neue Eigenschaften werden wichtig. Verlässlichkeit, Sicherheit, Akzeptanz und Toleranz zum Beispiel. Doch selbst wenn wir einen Menschen finden, der all diese Punkte auf seiner Checkliste abhaken kann, zweifeln wir. Immer wieder ist da diese kleine Stimme, die uns ganz leise fragt: Ist das wirklich der oder die Richtige?

Weitere interessante Beiträge