Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum On-Off-Beziehungen einfach nicht funktionieren

On-Off-Beziehungen gleichen einer Berg und Tal Fahrt. Heute scheint die Sonne noch fröhlich vom Himmel herab – aber morgen kann schon wieder alles anders sein. Die Beziehung liegt in Trümmern. Und das nicht zum ersten Mal

On-Off-Beziehungen kennt jeder. Man ist zusammen, streitet, trennt sich – und wenn man gerade anfängt, die schmerzhaften Folgen der Trennung hinter sich zu lassen, kommt der Ex plötzlich wieder um die Ecke spaziert und beteuert, dass alles ein riesen großer Fehler war. Und schon sind sie wieder da, die Gefühle, die Liebe, die Sehnsucht nach dem Ex. Und „weil es doch auch so viele gute Zeiten gab“, geben wir dem Verflossenen ruck, zuck noch eine zweite Chance. Und dann eine dritte Chance. Und eine vierte – die klassische On-Off-Beziehung. Hochs, Tiefs, Tränen, Herzschmerz, Wut. Solche On-Off-Beziehung Erfahrungen haben schon viele von uns gesammelt, so oder so ähnlich. Und das Schlimme: Wir fallen immer wieder darauf herein! Doch damit ist jetzt Schluss, denn es gibt triftige Gründe, warum On-Off-Beziehungen einfach nicht funktionieren. Man muss sie sich nur selbst immer wieder vor Augen führen.

Menschen ändern sich. Nicht.

Sie haben früher immer wieder über dieses und jenes gestritten? Tja, das wird sich auch bei Beziehungsversuch zwei und drei vermutlich nicht ändern. Klar, in den ersten paar Wochen bemühen Sie sich beide noch um rosarote Frühlingsgefühle und Einhorn-Glitzer zum Frühstück, aber nach ein paar Monaten ist alles wieder beim Alten. Der Alltag hat Sie wieder und damit auch alle vergangenen Probleme und Marotten, die Sie am anderen so gehasst haben. „Aber Menschen können sich doch ändern“, werden Sie jetzt vielleicht argumentieren. Und ja, das können sie auch. Aber für wie lange und in welchem Umfang?

Differenzen lösen sich nicht in Luft auf

Fakt ist: All die kleinen Streitereien werden früher oder später wieder auf den Tisch kommen. Wenn es nur um den nicht gemachten Abwasch oder den Hang zum Chaos geht, können Sie möglicherweise gemeinsam an einer Lösung arbeiten oder in Zukunft sogar ganz darüber hinwegsehen. Kleine Marotten können schließlich auch ganz liebenswürdig sein. Es gibt aber auch Beziehungsprobleme, die sich nicht so leicht weglächeln lassen, wie Untreue, Eifersucht, Gewalt oder Kontrollsucht. Diese Differenzen werden immer zwischen Ihnen stehen, egal wie sehr Sie sich Mühe geben oder versuchen, einander zu verzeihen. Gehen Sie darum vorm nächsten Beziehungsversuch unbedingt in sich und versuchen Sie, die gemeinsamen Probleme zu benennen und zu analysieren. Können Sie die alten Differenzen wirklich überwinden? Können Sie Ihrem Partner verzeihen und wieder vertrauen?

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!