Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum gemeinsame Lebensträume so wichtig für die Liebe sind

Wer träumt, hat Wünsche – und wer sich nach etwas sehnt, baut Wege und Brücken, um das Ziel zu erreichen. Besonders in einer Beziehung ist es wichtig, das gemeinsam zu tun – denn in der Liebe sollte kein Stillstand herrschen

Verliebt, verlobt, verheiratet! Viele Paare verfolgen mit Ehrgeiz diesen klassischen Weg einer Partnerschaft. Und im Idealfall erfüllen sich beide Partner damit einen lang gehegten Lebenstraum. Doch wer im Hafen der Ehe angekommen ist, merkt bald: Auch dort herrscht noch lange nicht Stillstand. Denn bei vielen steht schon der nächste Dreischritt an: Haus bauen, Baum pflanzen und Kinder bekommen. Natürlich erfolgen diese Lebenspläne nicht bei jedem Paar in der gleichen Reihenfolge – und manche können gut auf den einen oder anderen Schritt verzichten. Was wie ein festgezurrtes Modell klingt, ist vielmehr Ausdruck eines allgemeineren Wunsches, der in wohl jeder Beziehung vorherrscht: der tiefe Wunsch, gemeinsame Lebensträume zu verwirklichen, wobei die Inhalte von Paar zu Paar unterschiedlich sein mögen.

Jedes Projekt, das in die Gänge kommen will, braucht eine Vision. Ähnlich verhält es sich auch in Beziehungen. Denn diese Visionen, Träume, Wünsche und Lebensziele beeinflussen maßgeblich den Verlauf einer Partnerschaft. Problematisch wird es, wenn die Wünsche und Vorstellungen beider Partner voneinander abweichen. Einer der Klassiker: Sie will Kinder, er nicht. Die Partnerschaft wird dann von beiden Seiten nur als Kompromiss gelebt und empfunden, was häufig zu starker, zunehmender Unzufriedenheit in der Partnerschaft führt. Ziehen beide jedoch am selben Strang, profitiert am Ende davon vor allem eines: die Liebe selbst.

Visionen und Ziele helfen über Krisen hinweg

Doch es ist nicht immer zwingend notwendig, die gemeinsamen Lebensträume zu verwirklichen, um eine glückliche Partnerschaft zu führen. Bereits der Glaube an gemeinsame Visionen und Lebensträume kann die Partnerschaft stärken und in Krisenzeiten Orientierung geben. Wenn beide Partner darauf vertrauen, dass sie das gleiche Ziel vor Augen haben, geben Lebensträume auch dann Kraft, wenn die Zeiten gerade mal nicht so rosig aussehen.

Besteht ein Glaube an die gemeinsame Sache, wird ein Grundvertrauen hergestellt, das eine wichtige Basis liefert, damit die Liebe in schwierigen Lebenslagen nicht zerbricht. Gleichzeitig steckt in Lebensträumen auch ein Antrieb: Sie motivieren zum Weitermachen und lassen die Partner nicht aufgeben.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!