Warum emotionale Intelligenz in einer Beziehung so wichtig ist

Wenn Frauen danach gefragt werden, welche Eigenschaft ihr Traummann haben sollte, dann ist eine der meistgenannten Antworten: „Er sollte intelligent sein!“ Doch was bedeutet diese Aussage eigentlich?

Die meisten Menschen setzen Intelligenz mit Wissen oder Klugheit gleich. Wer jedoch mal einen Blick in die Wissenschaft wirft, stellt schnell fest, dass die Frage nach der Definition gar nicht so einfach zu beantworten ist. Denn neben dem viel beachteten IQ (also dem Intelligenzquotienten) existiert noch eine weitere Form des Erkenntnisvermögens: der EQ.

EQ ist die Abkürzung für Emotionsintelligenzquotient und beschreibt die Fähigkeit eines Menschen, sowohl die eigenen Empfindungen als auch die Gefühle von anderen zu erkennen und zu verstehen. Und genau das macht Personen zu perfekten Gesprächspartnern! Denn während manche Leute „nur“ gute Zuhörer sind, können sich Personen mit einer großen emotionalen Intelligenz in ihr Gegenüber hineinversetzen und diesem das Gefühl vermitteln, verstanden zu werden.

Verdeutlicht werden kann die Theorie an einem einfachen Praxisbeispiel: Stellen Sie sich vor, Sie kommen am späten Abend von der Arbeit zu Ihrem Mann nach Hause und berichten ihm von einem harten Tag. Ihr Liebster hat nun im Wesentlichen zwei Möglichkeiten zu reagieren: Entweder beschwert er sich, dass Sie wieder einmal Überstunden im Büro geschoben haben und das Essen noch nicht auf dem Tisch steht, oder er nimmt Sie in den Arm und übernimmt spontan das Kochen für Sie. Trifft die zweite Variante zu, so besitzt Ihr Partner hohe emotionale Intelligenz.

Weitere interessante Beiträge