Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ohne meine Frau hätte ich das nie geschafft

Was eine liebevolle Partnerschaft ausmacht: Ein Team sein, sich gegenseitig unterstützen. Für beziehungsweise-Autor Thorsten Wittke ist es ein Zeichen von höchster Wertschätzung, die Partnerin auch um Rat bitten zu können 

Einen der schönsten Belege für größte Wertschätzung, den ein Mann einer Frau geben kann, las ich neulich in einer großen Zeitung. Da sagte jemand in einem Interview, dass er sein aktuelles, sehr erfolgreiches Projekt niemals ohne seine Frau gestartet hätte. Weiter erklärte er, er befrage sie zu allen Themen von großer Bedeutung, weil ihre Meinung ihm extrem wichtig sei.

Für mich ist das eine großartige Liebeserklärung. Mir fiel dazu das geflügelte Wort ein, dass hinter jedem erfolgreichen Mann eine starke Frau steckt. Auch wenn vielen das unzeitgemäß erscheinen mag, so finde ich doch eine Menge Wahrheit in diesem Satz. Ich rede jetzt nicht von der klassischen Konstellation im letzten Jahrhundert, in der der Mann die Brötchen verdient und die Frau das Heimchen am Herd ist, sondern von einer modernen Beziehung, in der sich zwei Menschen auf Augenhöhe begegnen.

Ich sehe das an mir selbst. Ich bin jetzt seit drei Jahren Single und habe dadurch Vergleichswerte gewonnen zu den Zeiten, in denen ich in Beziehungen war. Und auch wenn ich es ungern zugebe: Zielstrebiger war ich, wenn ich Teil eines Wir war.

Es ist jetzt nicht so armselig, wie es sich anhört. Ich brauche wirklich niemanden, der hinter mir herräumt, meine Wäsche macht oder mich bekocht. Das kann ich alles sehr gut allein, auch wenn ich es oftmals vor mir herschiebe. Was mir fehlt, ist der gedankliche Austausch in einer gleichberechtigten Beziehung mit jemandem, den ich auch mal um Rat fragen kann oder dessen Meinung mir den Anlass gibt, meine eigene zu überdenken oder gegebenenfalls zu revidieren. Auch und gerade in beruflichen Dingen. Gerne auch mal ungefragt.

So sehr ich meine Freunde mag, es ist nicht dasselbe, wenn ich diese Themen mit ihnen bespreche. Auch wenn ich weiß, dass sie immer für mich da sind, hat es mit einer Partnerin eine ganz andere Qualität. Nicht nur, weil ich mit ihr viel mehr Zeit verbringe.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.