Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Meine beste Freundin und mein Partner sollen Freunde sein

Wenn die eigenen Freunde und der Partner nicht miteinander auskommen, kann das für Beziehungen durchaus zur Belastungsprobe werden. Unserer Autorin Jana Seelig ist es besonders wichtig, dass ihr fester Freund und ihre beste Freundin sich gut verstehen. Warum, das erklärt sie in ihrer neuen Kolumne

Ich kenne meine beste Freundin seit fast dreißig Jahren. Und fast genauso lange sind wir bereits beste Freundinnen. Während meine Partner über die Jahre wechselten, ich mit manchen länger, mit manchen kürzer zusammen war, war sie immer an meiner Seite. In guten wie in schlechten Zeiten. Eine Konstante in meinem Leben, auf die ich mich immer verlassen konnte. Und die dasselbe von mir sagen kann.

Meine beste Freundin wusste schon immer, wann sie mir die rosarote Brille abnehmen und mir aufzeigen musste, dass ein Partner (oder eine Partnerin) es nicht gut mit mir meinte. Wann sie mir einen Stups in die richtige Richtung geben musste, weil ich mich nicht traute, im Club jemanden anzusprechen, den ich gut fand. Und wann sie mir ihre Schulter zum Ausheulen leihen musste, weil ich verlassen worden war, oder mich selbst von jemandem getrennt hatte, mit dem es nicht mehr richtig passte.

Ich kann ihr bedingungslos vertrauen. Vielleicht ist genau das der Grund, warum es mir so wichtig ist, dass sie und die Menschen, mit denen ich eine partnerschaftliche Beziehung führe, sich gut verstehen. Ist das nicht der Fall, zweifle ich keinesfalls an der Freundschaft zu meiner besten Freundin – wohl aber an meiner Partnerschaft.

Es ist absolut normal, nicht jede Person, der man begegnet, zu mögen und nicht von jedem, den man trifft, gemocht zu werden. Mit einigen Menschen versteht man sich besser, mit anderen so überhaupt nicht. Eigentlich ist das nicht weiter schlimm. Es gehört eben zum Leben dazu. Wenn aber Partner und Freunde sich nicht leiden können, dann kommt das einer Katastrophe gleich.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jana Seelig

Jana Seelig ist jung und schön, sie hat einen großen Freundeskreis, sie liebt ihren Beruf – und sie hat Depressionen. Es gibt Tage, an denen geht gar nichts. Dann muss sie sich oft gut gemeinte Ratschläge anhören, die zeigen, wie wenig ihr Umfeld eigentlich versteht, wie es ist, wenn man nichts mehr fühlt.