Mein Mann will auf einmal meinen Stil verändern. Oder will er sogar mich verändern?

Tina und Robert sind seit 16 Jahren glücklich verheiratet. Bis jetzt. Denn plötzlich versucht Er den Kleidungsstil von Tina zu verändern. Was steckt dahinter? Ein Konflikt, aufgeschrieben von Birgit Ehrenberg

Der Klassiker aus Beziehungsratgebern

„Wenn wir eine Riesenflaute im Bett hätten, könnte ich vielleicht verstehen, dass Robert sich überlegt, wie wir unser Sexleben aufpeppen“, sagt Tina. „Wobei sexy Unterwäsche für ein besseres Sexleben ein derart alberner Klassiker aus Beziehungsratgebern ist, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass Robert sich auf diesen doofen Tipp einlässt. Ich will mir das auch gar nicht vorstellen. Das wäre nicht der Mann, den ich kenne und liebe. Es ist albern und dumm zu glauben, ein scharfer Slip könnte die Erotik pushen. Okay, wenn man ohnehin von jeher darauf steht, läuft das. Robert allerdings findet mich seit vielen Jahren mit meiner Unterwäsche begehrenswert. Ich trage ja auch nichts olles, ich trage gern ein Bustier und ein Panty und sehe damit meiner Meinung nach sehr appetitlich aus. Das entspricht meinem Typ. Im Bett trage ich nichts. Damit war Robert 16 Jahre glücklich. Er hatte mächtig sexuellen Appetit auf mich. Wir waren beide glücklich mit unserem Sex – und es war kein Blümchensex. Was ich auffällig finde, ist, dass wir gerade in den letzten Monaten besonders viel und leidenschaftlichen Sex hatten. Warum also will Robert etwas verändern, warum will er mich verändern?“

Robert beteuert, dass sein Gesinnungswandel nicht darauf zurückzuführen ist, dass er mit dem ehelichen Sex Probleme hat, im Gegenteil. Er bestätigt, dass er wirklich gerade extrem hinter seiner Frau her ist. Er sei auch in der gemeinsamen Vergangenheit in jeder Hinsicht auf seine Kosten gekommen, er habe sich nie gelangweilt mit Tina. Er habe konstant richtig Lust auf sie gehabt. Robert sagt: „Das klappt sexuell prima mit uns, weil ich Tina sehr liebe. Das hat etwas mit unserer Partnerschaft zu tun, wir verstehen uns. Mit Worten, ohne Worte. Ich bin einfach total froh über diese Harmonie. Ich hatte vor Tina zickige Partnerinnen, schrecklich ist das, da vergeht einem alles. Diese Frauen setzen einen unter Druck, sie benutzen Sex bzw. Sexentzug als Machtmittel. Tina ist sexuell genauso aktiv wie ich, ich muss nicht erst den Müll runterbringen, damit sie mich will. Wenn man annimmt, dass auf Grund dieser Harmonie zwischen uns die Spannung fehlt, ist das falsch. Ich begehre Tina nicht nur, weil wir uns vertragen und ein echt gutes Leben miteinander haben. Tina ist eine schöne Frau, groß und schlank, sie treibt viel Sport, sie hat genau die Figur, die ich an Frauen schätze, die ich brauche, um in Fahrt zu kommen. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich bin ein Augenmensch, ich weiß nicht, ob ich eine Frau begehren könnte, die zwar lieb und klug ist, aber Gr. 44 trägt.“

Weitere interessante Beiträge