Habe ich zu hohe Ansprüche?

Die Partnerschaftswunschliste

Träumen wird man ja noch dürfen, denn fragt man Singles, was der perfekte Partner unbedingt mitbringen sollte, stehen Harmoniefähigkeit, Verständnis, gleiche Wertvorstellungen und Humor ganz oben auf dem Wunschzettel.

Frauen ist es zudem sehr wichtig, dass der zukünftige Partner gebildet ist und finanzielle Sicherheit bietet. Single-Männer wünschen sich im Gegensatz dazu weit häufiger, dass eine Partnerin optisch ihrer Vorstellung von einer Traumfrau entspricht.

Nicht wenige Singles haben ganz konkrete Vorstellungen, was den perfekten Partner betrifft. Optik, Wohnort, Beruf, Wertvorstellungen, Interessen, Hobbys, Persönlichkeitseigenschaften etc. sollten sich da am besten problemlos in unser Leben einfügen, am liebsten ohne Kompromisse und mögliche Anstrengungen.

Doch wie realistisch ist ein solches Szenario? Was steckt dahinter, wenn man bei jedem potentiellen Partner gleich das Haar in der Suppe findet und einem keiner gut genug erscheint?

Oft steht ein unbewusster Schutzmechanismus dahinter – bevor es ernst wird, ergreife ich lieber von Vornherein die Flucht und rechtfertige mich damit, dass meine Ansprüche einfach zu hoch für jeden „Bewerber“ sind. Angst vor Nähe und Verletzungen können eine Ursache für abwehrendes Verhalten sein.

In der Psychologie spricht man von selbsterfüllenden Prophezeiungen: Habe ich von Anfang an eine negative Erwartungshaltung, dann ist auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich meine Einstellung bestätigt.

Überprüfen Sie Ihre Suchkriterien

Ist es Ihnen wirklich so wichtig, dass ein potentieller Partner 1,80 Meter groß ist oder darf er auch 1,77 Meter groß sein? Können Sie damit leben, dass er lieber auf den Fußballplatz als ins Theater geht und nicht um die Ecke von Ihnen wohnt?

In der Liebe muss man auch Kompromisse eingehen und über den Tellerrand schauen. Jeder von uns hat Eigenheiten, spezielle Gewohnheiten, Ansichten und Erfahrungswerte, die letztlich inspirierend und bereichernd für den anderen sein können.

Man sollte keineswegs in die Perfektionsfalle tappen, das macht einen unflexibel und hindert einen daran, sich jemals festzulegen und sich wirklich auf sein Gegenüber einstellen zu können.

TIPP: Nobody is perfect

  1. Horizont erweitern

Beißen Sie sich nicht an Details fest und verlangen Sie nichts, was Sie nicht auch selbst zu bieten haben. Überlegen Sie sich, wo Sie bereit sind Abstriche zu machen.

  1. Auf den zweiten Blick

Geben Sie dem anderen eine zweite Chance. Es muss nicht schon beim ersten Treffen funken.

  1. Pause machen

Häufen sich die Flops, lassen Sie lieber etwas Zeit vergehen, bis Sie wieder offen für jemand Neuen sind.

  1. No risk, no fun

Persönlicher Einsatz und Risikobereitschaft gehören in der Liebe dazu. Suchen Sie nicht ständig nach dem Haar in der Suppe – Sie stehen sich sonst bei der Partnersuche selbst im Weg.

Weitere interessante Beiträge