Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

5 Schritte, wie Ihr Partner auch Ihr Sport-Buddy wird

Gemeinsam Sport treiben kann für Paare zu einer echten Herausforderung werden. Wir haben fünf Tipps, wie Sie auch in Sachen Fitness zu einem echten Dream-Team werden

Zugegeben, es ist kein Geheimnis, dass eine Beziehung lebendig bleibt, wenn man nicht alles mit seinem Partner teilt. Aber wenn beide viel arbeiten und sich dadurch im Alltag kaum sehen, warum dann nicht die wenige Freizeit effektiv gemeinsam nutzen und sich am besten gleich zusammen durchs Workout beißen. Sport im Doppelpack stärkt nicht nur Kraft und Kondition, sondern auch das Miteinander.  Mit den folgenden fünf  Tipps werden Sie und Ihr Liebster ganz easy zum sportlichen Traumpaar:

1. Miteinander reden

Der Schlüssel ist mal wieder die Kommunikation miteinander. Das heißt, sich zuerst mit Schatzi auf eine Sportart zu einigen, an der beide Spaß haben. Und falls die Vorlieben bzgl. der Sportart zu unterschiedlich sind, sollten wir einen Kompromiss aushandeln. Nach dem Motto: Dieses Mal spielen wir Tennis und beim nächsten Mal joggen wir gemeinsam durch den Wald. Alleingänge ins Fitnessstudio sollten Sie reduzieren, denn zusammen trainieren stärkt die Beziehung und schafft an anderer Stelle Freiräume für weitere gemeinsame Aktivitäten wie beispielsweise zusammen Kochen.

2. Fair-Play vereinbaren

Damit es fair zugeht, selbst wenn sich beispielsweise ein Badminton-Profi und ein Anfänger gegenüberstehen, variieren wir die Regeln: Der erfahrene Spieler darf nur von unten aufschlagen oder als Rechtshänder nur mit links spielen. Oder der konditionsschwächere Partner bekommt beim Joggen einen Vorsprung, damit man gleichzeitig ins Ziel einläuft. So lernen wir einander besser kennen und können uns intensiver auf die Schwächen des anderen einstellen. Wichtig ist es, keinen konkurrenzhaften Wettkampf-Geist aufkommen zu lassen. Harmonisch zu zweit sporteln und dabei einen respektvollen Umgang auf Augenhöhe pflegen lautet unser Credo!

3. Ziele feststecken

Bei vielen Sportarten erschwert das unterschiedliche Leistungs- und Kraftniveau das gemeinsame Training. Wir sollten uns als Team sehen – dementsprechend denken und handeln. Um an ein gemeinsames Ziel zu gelangen, kann es sein, dass der eine mehr, der andere weniger trainieren muss. Ein gemeinsamer Besuch im Fitness-Studio kann dabei eine Lösung sein. Dort kann jeder persönliche Ziele festlegen, in seinem eigenen Tempo an verschiedenen Geräten oder in Kursen trainieren. Als Belohnung trifft man sich hinterher in der Sauna oder an der Bar auf einen Vitamin-Shake.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Constanze de Sousa

Das Herz der Hamburger Modejournalistin schlägt für die schönen und genussvollen Dinge im Leben. Um ihr Händchen für gutes Design, ausgefallene Ideen und tolle Shopping-Locations wird die Redakteurin nicht nur von ihren Kollegen beneidet. Mit viel Liebe zum Detail schreibt und produziert sie Interior-, Fashion-, Food-, Reise- und Lifestyle-Stories für verschiedene Print- und Online-Magazine.