Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum Männer auf Bad Girls stehen

Lederjacke? Tattoos? Unangepasst? Warum finden wir Männer das heiß? Unser Autor bringt Licht ins Dunkel

Aus persönlicher Sicht kann ich sagen, dass die meisten Männer keine Heimchen am Herd wollen und viele Kerle auch mit lieben Durchschnittsfrauen wenig anfangen können. Insgeheim stehen wir auf Bad Girls. Mein Paradebeispiel ist Jennifer Weist (Sängerin der Band Jennifer Rostock). Sobald ich die seh, werd ich schwach. Aber warum?

Eine neue Studie von Fernando Gutiérrez hat 1.000 Männer und Frauen befragt und genau dies herausgefunden. Männer stehen auf Bad Girls, denn sie sind starke Persönlichkeiten, unabhängig, rebellisch und temperamentvoll. „So jemand will gezähmt werden!“ So jemand zeigt Eigeninitiative und nimmt dem Mann dadurch Verführungsarbeit ab. Das wird der evolutionäre Grundgedanke sein.

Wenn Jennifer da mit ihrem durchtätoowierten Körper in einem hautengen Hauch von nichts auf der Bühne steht, frei ihre Meinung rausposaunt und nebenbei ’nen Kurzen trinkt, kann man einfach nicht anders … oh, ich schweife ab. Jedenfalls macht sie sich in höchstem Maße interessant – ohne dabei billig zu wirken, denn auch sie hat klare Grenzen. Und die zeigt sie auch auf. Widerspruch. Huch, das hätte es damals nicht gegeben. Wie aufregend!

Die Emanzpation ist mittlerweile weit vorangeschritten. Man(n) will keine Frau, die zu allem „ja“ und „Amen“ sagt. Das ist langweilig. Zu schnell schleicht sich ein Gefühl von Gewohnheit in die Beziehung ein. Die Aussicht auf eine langfristig spannende Partnerschaft ist im Kopf der Männer bei Rebellinnen um einiges höher.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jan Voss

Jan Voß kümmert sich als Screen Designer liebevoll um das Erscheinungsbild von beziehungsweise. Trotzdem hat er auch ein Herz fürs Schreiben. Sowohl hier, als auch auf seinem privaten Blog wwoos.de, schreibt er fleißig Artikel über dies und das. Für den richtigen Ausgleich sorgt Geocaching - eine Art moderne Schatzsuche.