Das Fußfessel-Syndrom – wenn der Partner bremst

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass Sie die treibende Kraft in Ihrer Beziehung sind, während Ihr Partner ständig das Haar in der Suppe sucht? Dann ist Ihre Beziehung vielleicht am Fußfessel-Syndrom erkrankt – eine bittere Angelegenheit!

Unangenehme Zeitgenossen

Miesepeter sind anstrengend, im Freundeskreis und erst recht in einer Beziehung. Sie haben an allem etwas auszusetzen, nichts ist gut genug. Selbst absolut perfekte Momente können sie mit einem einzigen Spruch zerstören. Das beste Konzert Ihres Lebens – ihm gefällt die Ton-Technik nicht. Ein Sonnenuntergang am Strand – er hat schon schönere gesehen. Sie tragen Ihr Lieblingskleid – er findet, dass es ein bisschen aufträgt. Egal worum es geht – nichts kann ihn so richtig vom Hocker hauen.

Die Fehler-Suche

Früher war alles anders, sagen Sie? Damals war Ihr Miesepeter (oder Ihre Miesepetra) noch total begeisterungsfähig und für alle Abenteuer offen? Tja, dann muss es wohl an Ihnen liegen. Klingt logisch, oder? Ist es aber nicht. Dass sich Ihr Partner von Prince Charming in Herrn Miesepeter verwandelt hat, ist nicht Ihre Schuld, sondern seine. In der Regel sind zwei Gründe ausschlaggebend.

Die Krise

Manchmal läuft es im Leben einfach nicht so richtig rund. Macht Ihr Partner gerade eine Phase des Umbruchs durch, z. B. eine fiese Situation im Job o.ä. dürfen Sie nachsichtig sein. Vielleicht steckt er nur in einer vorübergehenden Krise. Reden Sie mit ihm. Fragen Sie ihn, wie Sie helfen können. Sagen Sie ihm, dass Sie seine Situation verstehen und nachvollziehen können, aber Meckern und gezieltes Gemeinsein niemanden weiterbringen. Versuchen Sie, gemeinsam mit ihm aus dieser Krise herauszukommen – getreu dem Motto: In guten und in schlechten Zeiten. Aber trotzdem gilt: Sagen Sie ihm, wenn er mal wieder den Miesepeter raushängen lässt. Nur weil es für ihn gerade nicht gut läuft, heißt es nicht, dass er das recht hat, sie zu verletzen.

Weitere interessante Beiträge