Beziehungsprobleme gibt es nicht

Mit THE WORK zur glücklichen Partnerschaft: Coach Ralf Giesen beschreibt sehr persönlich und lebendig, was es mit dem berühmten Konzept von Byron Katie auf sich hat. Ein Buchauszug

Viele Menschen glauben, sie hätten ein Beziehungsproblem. Oft leiden sie unter enormem Stress deswegen. Doch alles, woraus ein Beziehungsproblem bestehen kann, basiert auf unseren Überzeugungen und Glaubenssätzen. Deshalb ist es selten aussichtsreich, vom Partner oder der Partnerin die erlösende Änderung zu erwarten. Viel mehr kommt in Bewegung, wenn wir unsere eigenen Gedanken und Urteile hinterfragen. Byron Katies THE WORK bietet hierfür das ideale Werkzeug. Ralf Giesen beschreibt, wie Sie Ihrem „Beziehungsproblem“ mit THE WORK zu Leibe rücken und neue Türen im eigenen Verstand, neue Tore im Herzen öffnen.

Aus dem Nachwort von Byron Katie:

Wie Sie in Ihrer Beziehung glücklich sein können lässt sich auf mehrere Arten zusammenfassen. Hierzu ein paar Beispiele:

  • Das, wonach Sie suchen, können Sie niemals von außen bekommen.
  • Seien Sie gewiss, dass keines der vermeintlichen Probleme in Ihrer Partnerschaft mit Ihrem Partner zu tun hat. Es sind Ihre eigenen Gedanken, die Ihr Problem verursachen. Die Lösung liegt allein bei Ihnen.
  • Sobald Sie mit der Überprüfung Ihrer Gedanken beginnen, sind Ihre Partner – seien sie lebendig, tot oder geschieden – stets Ihre größten Lehrer. Es gibt keine Fehler an der Person, mit der Sie zusammen sind; er oder sie ist der perfekte Lehrer für Sie, ob die Beziehung nun funktioniert oder nicht. Wenn Sie mit der Untersuchung beginnen, werden Sie dies ganz klar erkennen. Es gibt niemals einen Fehler im Universum. Wenn Ihr Partner also wütend ist, gut so. Wenn es Dinge an ihm gibt, die Sie als Makel wahrnehmen, gut, denn diese Makel sind Ihre eigenen. Sie projizieren sie auf Ihren Partner, und Sie können sie aufschreiben, untersuchen und sich selbst die Freiheit schenken. Manche Menschen reisen bis nach Indien, um ihren Guru zu finden, aber das müssen Sie nicht: Sie leben mit einem zusammen. Ihr Partner wird Ihnen alles geben, was Sie brauchen, um sich selbst die Freiheit zu schenken.
  • Ihr Partner ist Ihr Spiegel. Er ist der, für den Sie ihn halten, und kann niemals mehr oder weniger sein als das. Sie sollten sich nicht über ihn ärgern. Sie können sich nur über die Geschichte ärgern, die Sie sich über ihn erzählen.
  • Die romantische Liebe ist eine Geschichte, die uns erzählt, dass wir einen anderen Menschen brauchen, um vollständig zu sein. Diese Geschichte ist vollkommen verrückt. In Wirklichkeit brauchen Sie niemanden, um vollständig zu sein. Sie sind bereits vollkommen. Sobald Sie das erkannt haben, vervollständigt Sie jeder. Wenn Sie Ihre belastenden Gedanken überprüfen, wird das Leben ganz einfach.

Der Schlüssel zu Ihrem Glück liegt in Ihren Händen

Wenn Sie ein Problem mit Ihrem Partner haben, schreiben Sie Ihre Urteile auf ein »Urteile-über-deinen-Nächsten-Arbeitsblatt«. Überprüfen Sie jedes einzelne davon, kehren Sie es um, und führen Sie ein glückliches Leben. Bei Ihrem Problem geht es niemals um den anderen. Seine scheinbaren Schwächen existieren einzig und allein zu Ihrer Erhellung. Das ist eine sehr gute Nachricht. Der Schlüssel zu Ihrem Glück liegt in Ihren Händen. Ihr Partner ist nicht dafür verantwortlich; er kann es gar nicht sein.

Mein Freund Ralf Giesen bat mich, an dieser Stelle etwas darüber zu sagen, wie es ist, in einer glücklichen Ehe zu leben. Für eine glückliche Ehe braucht man keine zwei Menschen; es reicht schon einer. Ich liebe meinen Mann von ganzem Herzen, weil ich alle meine Gedanken über ihn liebe. Ich bin 71 Jahre alt und immer noch entzückt, wenn ich morgens sein Gesicht sehe. Wenn er mich berührt, ist dies eine tiefgreifende Erfahrung für mich. Im Laufe des Tages besteht unser Miteinander aus einer ständigen Freude. Es gibt keine ungeprüften Gedanken über ihn, die sich dem in den Weg stellen könnten. Es ist ein ununterbrochener Strom des Liebens.

Ein Problem mit meinem Partner habe ich zuallererst mit mir selbst

In Wahrheit bin ich nur mit der Wirklichkeit verheiratet. Ihr bin ich verpflichtet, im Guten wie im Schlechten (mit anderen Worten, im Guten wie im Guten). Ich kann mich nicht einem bestimmten Menschen verpflichten. Mein Mann würde auch nichts anderes wollen. Sie heiraten in erster Linie sich selbst, anders kann es keine wahre Ehe geben. Dies ist die einzig wahre Liebesgeschichte. Ich bin in mir selbst verheiratet, ich liebe mich selbst, und diese Liebe projiziere ich auf ihn. Ich liebe ihn ganz und gar, und er muss nicht einmal mitspielen. Hinter den Worten »Ich liebe dich« verbirgt sich kein Motiv. Wenn ich ein Problem mit ihm habe, habe ich zuallererst eines mit mir selbst.

Das Einzige, was die vollkommene Nähe zu Ihrem Partner verhindern kann, ist ein ungeprüfter Gedanke. Urteile über deinen Nächsten Schreibe über einen (verstorbenen oder lebenden) Menschen, dem du noch nicht hundertprozentig vergeben hast. Bilde kurze, einfache Sätze. Zensiere dich nicht – versuche die Wut oder den Schmerz voll zu erleben, so als wärst du genau jetzt in der entsprechenden Situation. Nutze diese Gelegenheit, deine Urteile auf dem Papier zum Ausdruck zu bringen.

  1. In dieser Situation, zu dieser Zeit und an diesem Ort: Wer ärgert, verwirrt, oder enttäuscht dich – und warum?
  2. In dieser Situation: Wie willst du, dass er/sie sich ändert? Was willst du, dass er/sie tut?
  3. In dieser Situation: Welchen Rat würdest du ihm/ihr anbieten?
  4. Damit du in dieser Situation glücklich sein kannst: Was brauchst du, dass er/sie denkt, sagt, fühlt oder tut?
  5. Was denkst du über ihn/sie in dieser Situation? Erstelle eine Liste.
  6. Was ist es in dieser Situation, das du nie wieder erleben willst?

Vier Fragen und Umkehrungen

Verwende die folgenden vier Fragen und gegebenenfalls die Unterfragen für die Überzeugung, die du untersuchst. Wenn du die Fragen beantwortest, schließe die Augen, sei still und erlebe mit, was auftaucht. Die Überprüfung hört in dem Moment auf zu funktionieren, wo du aufhörst, die Fragen zu beantworten.

  1. Ist das wahr? (Ja oder nein. Bei nein gehe zu Frage drei.)
  2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist? (Ja oder nein.)
  3. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?
    • Bringt dieser Gedanke Frieden oder Stress in dein Leben?
    • Welche Bilder aus der Vergangenheit und der Zukunft siehst du, und welche körperlichen Empfindungen tauchen auf, wenn du diesen Gedanken denkst und Zeuge dieser Bilder wirst?
    • Welche Gefühle tauchen auf, wenn du diesen Gedanken glaubst? (Eine Liste von Gefühlen ist verfügbar auf thework.com.)
    • Beginnen sich Zwänge und Süchte zu zeigen, wenn du den Gedanken glaubst? (Lebst du sie mit einem der folgenden Dinge aus: Alkohol, Drogen, Einkaufen, Essen, Sex, Fernsehen?)
    • Wie behandelst du die Person in dieser Situation, wenn du den Gedanken glaubst? Wie behandelst du andere Menschen und dich selbst?
  4. Wer wärst du ohne den Gedanken? Kehre den Gedanken um. Eine Aussage kann zu dir selbst, zur anderen Person und ins Gegenteil umgekehrt werden. Finde mindestens drei konkrete, echte Beispiele, wie jede Umkehrung in dieser Situation für dich wahr ist.

Möchten Sie mehr erfahren? Dann lesen Sie weiter. Unsere Buchempfehlung: “Beziehungsprobleme gibt es nicht” von Rolf Giese.

Beziehungsprobleme Rolf Giesen CoverRalf Giesen
Beziehungsprobleme gibt es nicht – Mit THE WORK zur glücklichen Partnerschaft
ISBN: 978-3-442-22084-7
Verlag: Goldmann

Weitere interessante Beiträge