Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Nichts wünsche ich mir mehr, als dir vertrauen zu können

Er hat sie betrogen und ihr Vertrauen missbraucht. Jetzt muss er sich wieder als vertrauenswürdig erweisen. Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin über den langen, schmerzhaften Weg, das Vergangene zu vergessen

Heute sind wir drei Jahre zusammen und ich sollte überglücklich sein. Denn ich bin mit dir zusammen. Stattdessen habe ich Bauchschmerzen. Dieses flaue Gefühl im Magen, das ich so oft in den letzten Jahren hatte. Ich frage mich, wo du wieder steckst und ob das, was du mir erzählen wirst, der Wahrheit entspricht oder wieder eine deiner Lügen sein wird.

Bist du wirklich in einer anderen Stadt in der Bibliothek am Lernen und hast keine Zeit für ein Abendessen an unserem Tag? Oder bist du feiern und mit einer anderen Frau unterwegs? Ich frage dich nicht mehr, da ich gelernt habe, deinen Worten keinen Glauben mehr zu schenken.

Zu oft habe ich dir aus Naivität und Liebe vertraut und wurde bitterlich enttäuscht. Obwohl ich dir glauben will. Ich wünsche mir sogar nichts sehnlicher, als dass das, was du mir erzählst, auch wirklich der Wahrheit entspricht. Dass ich nicht belogen werde.

Du hast die Nacht mit einer anderen verbracht

Zwei Jahre ist es jetzt fast her. Der Abend, der alles verändert hatte. Mich und meine Gedanken. Genau eine Woche, bevor wir zusammenziehen wollten: Mein alter Job war bereits gekündigt, mein neuer Arbeitsvertrag unterschrieben. Mittags hattest du mir erzählt, dass du dich hast krankschreiben lassen, weil du mit deiner Ausarbeitung für die Uni am vorherigen Abend nicht fertig geworden bist. Du warst daheim und hast die ganze Nacht daran geschrieben. Ich hatte Mitleid mit dir. Konnte verstehen, dass du übermüdet warst und dass dir der Druck über den Kopf wuchs. Habe dir mein Verständnis entgegengebracht. Habe dir noch vorgeschlagen, dir zu helfen.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!