Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Nach deiner Rückkehr warst du ein Fremder

Nach seinem Auslandssemester sollte ihre Beziehung richtig durchstarten. Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin erlebte jedoch einen ganz anderen Menschen als den, den sie verabschiedet und so lange schmerzhaft vermisst hatte

Ich war bereit, dir alles zu geben. Ich war glücklich mit dir. Sehr glücklich. Du kamst aus dem Auslandssemester. Du wolltest mit mir ein Unternehmen gründen. „Schatz, ich vertraue niemandem mehr als dir. Ich habe es mir jetzt die letzten Monate im Ausland genau überlegt. Ich will es unbedingt. Und einen kleinen Hund. Vielleicht auch zwei.“

Wie ein kleines Kind habe ich mich auf dein „Coming Home 4 Christmas“ gefreut. Ich hatte dir vorher noch eine kleine Video-Botschaft geschickt. Die Geschenke standen verpackt unter dem gemeinsamen Weihnachtsbaum, darunter Kurzreisen, Konzertkarten. Einfach alles. Um mit dir die ganze Auslandsphase wieder aufzuholen.

Unsere ganze Zukunft in meinen Gedanken. Am Folgetag hatte sie Stimmtraining. Sie wusste jedoch nicht, dass sie die Sprache vorher verlieren würde. Zwei Tage. Du kamst heim, ich dachte, deine Stimmung hänge mit der Erkältung zusammen. Und plötzlich auf meine Frage, ob alles okay sei: „Du, ich weiß nicht. Weißt du, meine Freiheit …“

Freiheit, nach einem sehr entspannten Auslandssemester. Ohne Streit. Jeden Tag Telefonate, teils mehrmals Skype am Tag. Nachrichten. Alles schien wie immer. Wir waren schließlich überall connected. Aufgrund deiner Introversion konntest du nie kommunizieren, was du in der Beziehung verbessern möchtest. Deine Wünsche? Nichts. Du hast alles mit dir ausgemacht. Auch, dass du mich von Wolke sieben ohne Rettungsschirm direkt hast aufprallen lassen.

Fast zwei Jahre ist es her und der Schock sitzt sehr tief. Nie hast du mit mir über deine Gefühle mir gegenüber geredet. Und wenn, dann hast du mir nur vorgesummt, wie sehr du mich liebst. Du kamst früher von deinen Männerabenden, weil du mich immer vermisst hast. Ich wollte dich immer wieder motivieren, hinzugehen. Du wolltest zu mir.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!