Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Nach 2 Jahren immer noch kein „Ich liebe dich“ – und ich brauche auch keins!

Für viele sind die drei Worte magisch und müssen ausgesprochen werden. Ohne fehlt doch etwas, oder? Unsere Leserin Jana sieht das völlig anders: Sie braucht und will kein „Ich liebe dich“

Ich las kürzlich den Artikel „Nach 6 Monaten immer noch kein „Ich liebe dich“?“. Die Aussagen haben mich betroffen und im nächsten Moment sogar ein wenig wütend gemacht. Der Autor hat eine 6-Monats-Regel: „Wer nach sechs Monaten immer noch kein „Ich liebe dich“ über die Lippen bringt, liebt wohl auch nicht.“ Ich widerspreche! Auch wenn man die Worte nicht verwendet, kann man dennoch tief und innig lieben.

Ungebremst ins Herz

Vor über zwei Jahren habe ich einen einfach umwerfenden Mann in einer Hamburger Kiez-Kneipe kennengelernt. Vom ersten Moment an waren da Vertrauen, Liebe, Faszination, Kribbeln – der berühmte Funke hat direkt einen Waldbrand verursacht! Wir hatten das Gefühl, uns schon ewig zu kennen. In den ersten zehn Tagen haben wir kaum geschlafen und uns nahezu alles aus unserem Leben erzählt, vor allem alle negativen Dinge. Aus einem Gefühl heraus: besser jetzt, als wenn das Herz völlig an den anderen verloren ist. Er blieb, ich auch und es wurde noch intensiver. Wir sahen einander direkt in die Seele, eine Schutzmauer gab es gar nicht. Dieser Mann rannte ungebremst in mein Herz. Pure Magie.

Lieben geht ohne „Ich liebe dich“

Wir haben bis heute nie „Ich liebe dich“ gesagt. Und doch spüren wir es mehr als in jeder vorigen Beziehung.

Nach drei Wochen haben wir unsere Wohnungsschlüssel getauscht. Seitdem leben wir in beiden Wohnungen zusammen, wir haben uns nur sehr selten nicht gesehen. Nach einem Monat haben wir uns in abgerockter Jogginghose gezeigt. Ob krank und ungnädig, gestresst und überarbeitet, verkatert, traurig, unzufrieden, „hangry“ oder genervt – wir haben alle Gemütszustände gegenseitig kennengelernt. Nach 1,5 Jahren haben wir gemeinsam ein altes Auto gekauft, um flexibler zu reisen. Wir kennen unsere PC-Passwörter, die schrecklichen Pass- und Jugendfotos, Gehaltsabrechnungen und Kontostände. In wenigen Wochen, nach über zwei Jahren, ziehen wir zusammen in eine größere Wohnung. Alles ohne ein „Ich liebe dich“.

„Ich liebe dich“ kann zur Floskel werden

Es gibt so viele Paare, die diese Worte zum Abschied verwenden. Ich bin mir nicht sicher, ob es immer genau so gemeint ist oder manchmal „Tschüss bis nachher und ja, ich bringe Marmelade mit“ bedeutet. Wie viele Menschen sagen sich das, obwohl sie es vielleicht gar nicht so meinen? Es kann sich schnell abnutzen und ist dann nicht mehr das magische, Herz zum Hüpfen bringende und mit tiefem Augenkontakt gesagte „Ich liebe dich“.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!