Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Liebe wie Magnetismus

Ich kann ihn schon spüren, obwohl ich ihn noch nicht sehe

Zwischen Himmel und Erde gibt es sicherlich mehr als wir wissen und jemals wissen werden. Dennoch meine ich – zumindest für meine Person – nicht hellsehen zu können oder gar übernatürliche Fähigkeiten zu besitzen. Dieses Phänomen allerdings kann ich mir nicht erklären: Wenn ich meinen Freund von Ferne wittere, weiß ich nicht, woher das Wissen um seine nahe Anwesenheit kommt. Ich habe ihn mit meinen Augen noch nicht gesehen, aber ich weiß, er ist nicht weit weg – dann suche ich und finde ihn dann. Den Blick im Rücken spürt er, bevor wir uns (zufälligerweise) begegnen und dreht sich bereits wissend zu mir um. Selbst über größere räumliche Entfernungen ziehen wir uns an – oder um es anders auszudrücken – wir spüren uns. 

Der Abschied dann tut nicht nur im Herzen, sondern auch körperlich weh. Wenn ich ihn manchmal wochenlang nicht sehe, mich nur von Ferne mit ihm austauschen kann, schmerzen jede Erinnerung, jedes Bild, Gerüche oder Musikfetzen. Ich kann ihnen nicht ausweichen. Ich will es auch gar nicht. Der Schmerz kommt aus meiner Unvollständigkeit; ich fühle mich körperlich nicht komplett, wenn er nicht bei mir ist, auch wenn mein Geist weiß, dass ich ihn wiedersehen werde. Mein Kopf braucht die Nahrung, die er mir in unseren Gesprächen gibt. 

Ist Liebe wie Magnetismus?

Ich habe mich dagegen entschieden, an Dualseelen oder Seelenverwandtschaft und andere Konzepte zu glauben. Mir dient das Bild des Nord- und Südpols als Erklärung unseres Magnetismus.

Als ich ihn einmal fragte, was das sei zwischen uns, warum wir nicht ohne einander können, warum wir körperlich so heftig aufeinander reagieren und dies seit so langer Zeit, warum jede Sekunde ohne den anderen weh tut, warum wir aber dennoch nicht von Abhängigkeit sprechen, antwortete er mit drei Worten: „Es ist Liebe.“ 

Jetzt, im Alter von Mitte 40, begreife ich die Liebe in allen Dimensionen mit jeder Zelle meines Daseins. 

Du möchtest uns deine Erlebnisse erzählen? Wir freuen uns darauf und veröffentlichen vielleicht als nächstes deine Love Story. Hier kannst du uns deine Liebesgeschichte senden. P.S.: Tipp- und Grammatikfehler korrigieren mit größter Sorgfalt. Größere Veränderungen werden wir aber natürlich nur nach vorheriger Absprache mit dir vornehmen. Mit der Veröffentlichung des Beitrags stimmst du unserer Autorenvereinbarung zu.
Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!