Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wenn der Wunsch nach Liebe unglücklich macht

Stefanie Stahl gibt regelmäßige Seminare über Bindungsangst. Sie sagt: „Normalerweise sprechen wir in diesem Zusammenhang von aktiver und passiver Bindungsangst: einer flüchtet, der andere rennt hinterher. Wenn man nun dies auf ein esoterisches Prinzip erhöht, versperren wir uns Möglichkeiten, für unser heutiges Leben zu reflektieren, was da gerade geschieht und wir verhindern, dies auf eine gesunde Art und Weise aufzulösen.“

In der Beratungsarbeit mit Betroffenen aus emotionalen Abhängigkeiten geht es um Glaubenssätze und Wertevorstellungen, die früh entstanden sind und die hinterfragt werden – und verändert – werden können. Dazu gehört, sich dem Widerstand zu stellen, der sich bei manchen Gedanken auftun mag. Glaubenssätze bilden die Struktur unserer Wahrnehmung, sie geben uns Sicherheit, sie sorgen aber auch dafür, dass wir ausblenden oder ablehnen, was sich nicht richtig anfühlt. Viele Glaubenssätze haben wir übernommen, weil sie uns gespiegelt wurden. Aus Sprüchen wie „Du bist nicht wertvoll/schön/brav genug“, kann leicht der Glaubenssatz „Du musst dir Liebe verdienen“, entwickelt werden. Diese Verlustangst sorgt dann dafür, dass sich Betroffene so klein und unzulänglich fühlen, dass sie ihren Partnern unter großen Anstrengungen und Opfern immer wieder beweisen wollen, wie liebenswert sie sein können.

In der Beratung höre ich von unglücklich Verliebten oft Sätze wie: „Er/sie ist mein Seeleverwandter. Er/sie weiß es noch nicht. Wie kann ich ihn/sie davon überzeugen?“ Oder: „Er/sie liebt mich. Ich kenne ihn/sie besser als er/sie sich selbst.“ Sicher ist das manchmal im Schmerz dahingesagt. Doch streng genommen fehlt dahinter die Freiwilligkeit der Liebe. Eher steckt dahinter sogar ein Wunsch nach Kontrolle über einen anderen Menschen, wenn auch verkleidet in ein romantisches Gewand. Doch ist das eine Erlaubnis, jemand zu einem vermeintlichen Glück „zwingen“ zu wollen? Wäre es umgekehrt: Wer würde akzeptieren, gegen seinen Willen „verliebt“ zu werden?

Im Grunde ist es egal, ob Sie diese Dynamik mit einem Dualseelen- oder dem Bindungsmodell erklären, solange Sie sich bewusstmachen können, dass dies niemals eine Beziehung auf Augenhöhe werden kann, die Sie da gerade anstreben. Dass Sie sich geradezu in eine emotionale Abhängigkeit begeben, die Sie unglücklich machen wird. Solch schmerzhafte Erfahrungen und ein gebrochenes Herz können neue Beziehungen schwierig oder sogar unmöglich machen.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Als CLO (Chief Love Officer) verantwortet er die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Paartherapeut (Paartherapie nach John Gottmann, Emotionsfokussierte Paartherapie) und Single-Coach und Autor zahlreicher Bücher über die Liebe. Arbeitsschwerpunkte: Bindungsangst und Verlustangst Warnsignale Beziehung: Gehen oder bleiben? Er bietet erfolgreiche Online Kurse rund um Liebe und Partnerschaft an. Er ist Gründer der Modern Love School. Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.