Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

„Cuffing“: Partner nur für einen Winter gesucht

„Cuffing“ ist der Dating-Trend der kalten Jahreszeit. Was darunter zu verstehen ist? Beziehungen, die ein Ablaufdatum haben

Viele Menschen sind nicht gerne allein und brauchen einen Partner an ihrer Seite. Einige suchen dabei allerdings nur nach einem Kuschelpartner für kalte und ruhige Stunden im Herbst und Winter. Sobald es im Frühling wieder warm wird und die Flirtlaune steigt, wollen sie sich lieber wieder ins Getümmel stürzen und der Partner auf Zeit ist passé. Dieses Verhalten wird mit dem Begriff „Cuffing“ bezeichnet.

Cuffing: Beziehung auf (Winter-)Zeit

„Cuffing” leitet sich vom englischen Wort „cuff“ ab, das „jemandem Handschellen anlegen“ bedeutet. Einfach erklärt, „ketten“ sich Singles an jemanden, um die kalte Jahreszeit gemeinsam zu verbringen. „Cuffing-Season“ bedeutet deshalb übersetzt in etwa „Die (Jahres)Zeit, in der man jemandem Handschellen anlegt.“

Viele verbringen in den meist kälteren Monaten von Oktober bis Februar gerne viel Zeit in ihrem gemütlichen, warmen Zuhause. Um dort dann nicht allein zu sein, betreiben sie Cuffing: Sie suchen sich für diesen Zeitraum einen Kuschelpartner. Allerdings endet diese von Grund auf zweckgerichtete Partnerschaft meist zum Frühlingsanfang.

Es dürfte bereits deutlich geworden sein, dass dieser Dating-Trend sicherlich nicht in jedem Single Neugier auslösen wird. Wer in sich den festen Wunsch nach einer dauerhaften, stabilen Beziehung verspürt, der sollte einen weiten Bogen um das Cuffing machen. Wenn Sie sich jedoch durchaus vorstellen können, eine Cuffing-Beziehung zu führen bzw. auszuprobieren, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Den richtigen „Cuffing”-Partner wählen

In der Cuffing-Season verbringen Sie als Partner auf Zeit viele Stunden miteinander, überwiegend in den eigenen vier Wänden – das ist schließlich der Sinn der Sache. Nehmen Sie potenzielle „Kandidaten“ darum genau unter die Lupe. Bereits bei der Cuffing-Partnerwahl sollten Sie keine falschen Kompromisse eingehen. Steht z.B., sollten Sie online suchen, in seinem/ihrem Profil, dass er/sie selbst im Winter draußen aktiv ist, viel Sport macht und nach Gleichgesinnten sucht, wird Cuffing vermutlich nichts für diese Person sein. Sind Sie selbst ein passionierter Film- und Serienliebhaber, sollte es der andere besser ebenfalls sein. Schließlich soll die gemeinsame Zeit ja möglichst harmonisch verlaufen, und zwar von Anfang an.

Tipp für Cuffing-Interessierte: „Agieren statt abwarten“

Die Couch bzw. das Bett sind die Orte, an denen sich typischerweise die Cuffing-Season abspielt. Deswegen sollten Sie sich dort optimal einrichten. Sind Ihnen beispielsweise die Decken des anderen zu kratzig, sollten Sie sich einfach einen kuscheligen Ersatz von zuhause mitbringen. Oder Sie „residieren“ überwiegend bei Ihnen zuhause. Suchen Sie sich den Ort, an dem Sie gemütlich Zeit miteinander verbringen können. Und bedenken Sie: Der Winter wird nicht ewig währen. Viel Zeit für ein Beschnuppern und sich aneinander Gewöhnen bleibt Ihnen im Falle einer Cuffing-Beziehung meist nicht.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!