Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

5 Schritte, mit denen Sie Ihr Beuteschema endlich loswerden

Besonders Frauen schießen sich gern auf einen bestimmten Typen ein – und werden immer wieder enttäuscht. Zeit, sich von diesem unheilvollen Muster zu befreien

Auch, wenn man es eigentlich längst besser weiß: Manchmal entflammen Gefühle für jemandem, bei dem man eigentlich von Anfang an ahnt, dass es nicht funktionieren wird. Warum? Weil man diesen Typ Mann bereits kennt. Diesen Typ Mann, der jedes Mal zuverlässig die eigene Magenregion zum Kribbeln bringt, einem aber niemals geben wird, was man eigentlich sucht. Eine stabile, liebevolle Partnerschaft nämlich, Vertrauen, Nähe und Verbindlichkeit jenseits von gelegentlichem Spaß. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer am Liebeshorizont. Denn obwohl man sein Beuteschema unbewusst verfolgt, lässt es sich durch ehrliche Selbstreflexion hinterfragen – und vielleicht sogar endlich ändern. Diese fünf Schritte helfen, ab heute nicht mehr in die ewig gleiche Männerfalle zu tappen:

1. Erfahrungen machen

Männer, die Sie schlecht behandeln, sich nur dann für Sie interessieren, wenn es ihnen gerade in den Kram passt, schmutzige Trennungen und Enttäuschungen am laufenden Band: Wenn Sie davon ein Lied singen können, haben Sie vermutlich genug schlechte Erfahrungen gesammelt, um zu realisieren, dass Ihr Beuteschema Sie eher nicht zum Mann fürs Leben führen wird. Diese Erkenntnis kann leider nur aus Verletzung entstehen – aber immerhin haben Sie bereits die größte Hürde genommen.

2. Probleme identifizieren

Bisher bestand das Hauptproblem also darin, dass Sie sich intuitiv für Männer interessiert haben, die aus welchen Gründen auch immer emotional unfähig waren, eine erwachsene Beziehung zu führen. Aber welche Schwierigkeiten gab es dabei konkret? Wo hätten Sie sich ein anderes Verhalten gewünscht, was genau haben Sie vermisst, warum kam es immer wieder zum Streit und letztlich zur Trennung? Nur, wenn Sie diese Problemmuster benennen, können Sie sie endgültig zurücklassen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!