Wenn der Partner den Beziehungsstatus nicht ändern will

Der Beziehungsstatus auf Facebook und Co.: Ein kleines virtuelles Detail, das für den anderen manchmal doch die Welt bedeutet. Zu Recht?

Sich mit Herz und Seele zu verlieben, ist ein bisschen wie ein Sechser im Lotto. Es passiert einem nicht gerade alle Tage, genau genommen ist die Wahrscheinlichkeit sogar ziemlich gering. Und wenn man es dann wirklich erlebt, droht das Herz vor lauter Glück zu explodieren und die Realität hüllt sich für eine Weile in ein einziges glitzerndes Feuerwerk. Volltreffer, verliebt. Kaum auszuhalten dieses Hochgefühl – man möchte lachen und vor Freude schreien und in die Welt hinausrufen, wie wunderbar das Leben ist. Jetzt, wo da dieser Mensch ist, der einen so vollendet und mit Leichtigkeit erfüllt. Man möchte, dass das jeder weiß. Dass alle Freunde es wissen und sich mit einem freuen, dass alle Neider es missgünstig schlucken müssen, dass die frische Liebe in aller Munde und man nun wirklich so richtig offiziell vergeben ist. Man ändert also mit ein paar Klicks seinen Beziehungsstatus auf Facebook und erwartet, dass der andere das genauso tut. Spricht doch wohl nichts dagegen, oder? Nun ja.

Der Beziehungsstatus ist die Zeitungsannonce von damals

Nie war es leichter als heute, auf einen Schlag so viele Menschen über eine Neuigkeit zu informieren. Willkommen im Zeitalter des Internets! Weiß es einer, wissen‘s alle beim Blick auf ihr mobiles Endgerät. Der Facebook-Beziehungsstatus ist wie die Zeitungsannonce von damals, nur dass für eine solche meist erst geheiratet werden musste. Alles drunter erfuhr man übers Festnetztelefon. Bevor es soziale Netzwerke wie Facebook gab, waren Paare einfach verliebt. Für sich. Vielleicht teilte man das Glücksgefühl mit Mutti und den Freunden und der netten Bäckerin von nebenan, die einen immer nach dem Liebesleben fragte. Man wusste, dass man sich von jetzt an eben liebt und das genügte. Solange der andere zu einem stand, einem Familie und Vertraute vorstellte und öffentlich Händchen hielt, zweifelte man nicht an seiner Loyalität. Und dann kam Facebook – und mit ihm die Probleme.

Weitere interessante Beiträge