Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Du hast eine Neue

Sie liebten sich, sie entfremdeten sich, sie trennten sich. Nach Jahren waren die Narben der zugefügten Verletzungen verheilt und sie näherten sich wieder an. Doch da war es bereits zu spät für einen Neubeginn, wie unsere anonyme beziehunsgweise-Leserin erfahren musste

Es war ein Tag im Mai, an dem sich mein Leben veränderte. Ich lernte dich kennen: Den Menschen, der die nächsten zehn Jahre (und darüber hinaus) sehr wichtig für mich wurde. Es ging alles sehr schnell: wir lernten uns kennen, nach zwei Monaten kauften wir uns ein eigenes Haus, einen Monat danach heirateten wir und unser Sohn wurde neun Monate später geboren.

Viele sagen, es ging zu schnell. Nein, es war genau richtig und ich würde es genauso wieder machen. Denn wir waren sehr glücklich. Obwohl unsere gemeinsame Zeit schwer begann. Das Haus war stark sanierungsbedürftig und wir versuchten, fast alles selbst zu machen. Ich war schwanger und unser Sohn wurde bereits in der 28. Woche geboren.

Noch heute bewundere ich dich dafür, wie du das alles auf die Reihe bekommen hast. Hausausbau, die tägliche Fahrt in die Klinik, deine Arbeit. Wenn ich heute Bilder von dir sehe, denke ich mir, wie schmal du damals war. Auch für mich war es schwer. Unser Sohn weinte viel, ich konnte beim Ausbau nicht viel helfen und meine zwei anderen Kinder forderten meine ganze Aufmerksamkeit.

Bald fing ich wieder an zu arbeiten. Die Arbeit war schwer. Viele Überstunden, Schichtarbeit. Wir hatten noch weniger Zeit für uns. Es wurde irgendwie alles zu viel. Ich vernachlässigte den Haushalt, ich war müde und ausgebrannt. Gemeinsame Unternehmungen fanden kaum noch statt. Leider. Und trotzdem waren wir einander eng verbunden. Sogar über unsere Trennung hinaus, denn wir fanden immer wieder zusammen durch Reden, Zuhören, Verstehen.

Ich war oft einsam in unserer Ehe. Hätten wir sie retten können? Ja, ich denke schon. Doch wir nahmen keine Hilfe an und so machten wir einfach weiter. Getrennte Urlaube: du flogst in die Türkei, ich fuhr mit dem Zug durch ganz Deutschland. Die Urlaube waren entspannend und doch fehltest du mir. Etwas zusammen zu erleben schweißt eben doch zusammen.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leserbeitrag

beziehungsweise-Leser erzählen in ihren eigenen Worten authentisch, emotional und inspirierend wahre Liebesgeschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!