Warum ich dich niemals verletzen möchte

beziehungsweise-Leserin Janine kennt die Angst davor, nicht geliebt zu werden. Heute ist ihre größte Angst jedoch, so sehr geliebt zu werden, dass sie diese Liebe nicht erwidern kann …

Nie vergesse ich die Tränen in deinen Augen, deinen Gesichtsausdruck, diese Traurigkeit … Sonst war ich immer die mit den Tränen, die, die mehr geliebt hat. Doch nun kenne ich auch die andere Seite, die Seite, auf der ich die andere Person verletze, weil ich sie nicht genug liebe.

Das Gefühl zu haben, dass man nicht geliebt wird oder nicht genug geliebt wird, dass die eigene Liebe nicht erwidert wird, ist schrecklich. Für mich war es das schrecklichste Gefühl auf der ganzen Welt. Wenn du vor starkem Gefühlsschmerz nicht mehr atmen kannst, alles keinen Sinn mehr macht und du innerlich zerbrichst, gibt es etwas Schlimmeres?

Leider ja. Wenn du eine Person so leiden siehst und weißt, du bist der Grund dafür.

Ich war innerlich kaputt, bin wieder aufgestanden und habe mich immer gefragt, wie man einem Menschen so etwas antun kann, wie man einer Person einfach das Messer ins Herz rammt und normal weiterlebt. Was sagt das über diese Person aus? Und nun habe ich das Gefühl, selbst so eine Person zu sein. Ich stehe da, mit dem Messer in der Hand, und ich habe zugestochen.

Viele schlimme Gefühlsausbrüche habe ich schon ertragen, doch nachdem ich zur Herzensbrecherin geworden bin, frage ich mich ernsthaft, ob ich da jemals wieder drüber wegkomme. Niemand denkt von mir, dass ich eine herzlose, egoistische und gemeine Person bin, außer mir selbst. Ich fühle mich schlecht, wenn ich glücklich bin, weil es sich in meinem Inneren nicht so anfühlt, als würde ich es verdienen.


Weitere interessante Beiträge
Auch ohne Beziehung glücklich?
Weiterlesen

Lass dir Zeit, Mr. Right!

Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin war nie lange Single – bis heute. Mittlerweile weiß sie das Alleinsein zu schätzen. Obwohl sie sich auf einen neuen Partner freut: Ihr Glück macht sie nicht von einem anderen Menschen abhängig 
Du nanntest es Liebe
Weiterlesen

Du nanntest es Liebe

Als es ihm schlecht ging, war er emotional, sensibel und fürsorglich. Als es ihm besser ging, verwandelte er sich in einen ganz anderen Mann. Unsere anonyme beziehungsweise-Leserin erzählt über eine Liebe, die sie heute als Missbrauch bezeichnet.