Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Theresa Lachners Weg zur erfolgreichen Sex-Bloggerin: Buchtipp „Lvstprinzip“

Der Common Sense in Sachen Sex meiner Jugend lautete: Männer mögen das doch ganz gern, ein bisschen mehr in der Hand zu haben. »Echte Frauen haben Kurven, nur Hunde spielen mit Knochen«, solche sexistischen Gruselsätze halt.

Bis circa 2014 waren die Menschen, mit denen ich Sex hatte, auf mein Dekolleté fixiert, danach war es, wahrscheinlich Kardashian-bedingt, mein Arsch, für den ich beim Sex mit gestöhnten Komplimenten überschüttet werde.

»Bei mir hat sich noch nie einer beschwert«

Ich finde, genau so muss das sein: Dass man dem Menschen, mit dem man gerade Sex hat, mit der angemessenen Ehrfurcht begegnet. Take a lover who looks at you like maybe you are magic. »Bei mir hat sich noch nie einer beschwert«, hätte ich vor dem Erlebnis mit Moritz gesagt.

Umso verstörender ist es also für mich, was der gerade so von sich gibt. Und dann auch noch ein »Schön, dass ich bei dir so ehrlich sein kann« hinterherhaut. Okay, wow. Heißt das, mich fanden in Wirklichkeit schon total viele andere Menschen nackt eigentlich eher abstoßend und hatten trotzdem mit mir Sex, weil ich halt gerade da war, und haben es nur nicht so ehrlich gesagt wie er?

»So was geht tief. Das geht ans Mädchen-Ich«, sagt eine Freundin, als ich ihr ein paar Tage später, noch immer komplett verstört, von diesem abstrusen Postkoitaldialog erzähle. »Zu mir hat mal einer gesagt: Du hast so ein tolles Lächeln, echt schade, dass deine Knöchel so fett sind.« Noch mal: wow. In was für einer Welt leben wir eigentlich, in der Menschen denken, dass so was okay ist?

Moritz braucht mehrere harsche Nachrichten, bis er auch nur ansatzweise kapiert, dass mein anscheinend so abstoßender Körper für ihn ab sofort nicht mehr zur Verfügung steht – weder für krude Verbesserungsvorschläge noch für Sex. Monatelang schreibt er mir immer wieder, entschuldigt sich, will sich treffen, bis ich ihn schließlich auf sämtlichen Social-Media-Kanälen blockiere.


Weiterlesen:

Theresa Lachner
„Lvstprinzip“

18,69 €
ISBN: 978-3-351-05059-7
erschienen im aufbau Verlag

Zum Hören: 

Theresa Lachner war unter anderem im Cosmopolitan-Podcast zu Gast. Hier geht’s zur Folge (und zu einigen weiteren, sehr hörenswerten Podcasts rund um Liebe und Sex). 

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Vitesse Schleinig

Vitesse ist seit vielen Jahren im Auftrag der Liebe beruflich tätig. Ihr privates Glück kam dank Internet zustande: Ihre Beziehung nahm online ihren Lauf. Und noch heute senden sie und ihr Ehemann sich täglich digitale Liebesbotschaften. Mittlerweile sind die beiden zu dritt: Im Mai 2016 kam ihr Sohn zur Welt und stellt seither das Leben ordentlich auf den Kopf.