Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Theresa Lachners Weg zur erfolgreichen Sex-Bloggerin: Buchtipp „Lvstprinzip“

Theresa Lachner ist Deutschlands bekannteste Sex-Bloggerin. In ihrem Buch „Lvstprinzip“ lässt sie uns teilhaben an einem Leben als digitale Nomadin, an Gewalt in Beziehungen – die leider überall, auch bei Berliner Hipster-Paaren, stattfindet -, kuriosen Tantra-Seminaren, Bondage-Kursen und vielem mehr. Ein Buch-Highlight, wärmstens von uns empfohlen

Selten habe ich ein Buch so schnell und so gebannt gelesen wie Theresa Lachners „Lvstprinzip“. Mal schmunzelnd, mal geschockt, mal zustimmend, mal irritiert. Die Journalistin betreibt Deutschlands bekanntesten und größten Blog rund um die schönste Nebensache der Welt und hat nun über ihr Leben ein Buch geschrieben. Das Buch ist wütend, ehrlich, traurig, skurril, witzig und nachdenklich. Für Frauen und Männer gleichermaßen ein absolutes Must-Read, wie ich finde. Hier lest ihr einen Auszug. Enjoy!

Dabei hast du doch so ein hübsches Gesicht

Auch Moritz sehe ich wieder, um seine neue Wohnung gebührend einzuweihen. Unsere Affäre läuft jetzt seit ein paar Monaten, und er fängt an, Andeutungen zu machen. Dass er an mich denkt. Mich vermisst. Es sind Andeutungen, die ich geflissentlich ignoriere oder mit einem flotten, poly Reisemädchenspruch relativiere. Das hier ist guter Sex, den ich mir nicht durch Gefühle kaputt machen lassen will, zumindest nicht durch solche, die ich selber nicht habe.

Als wir nach dreimal vögeln verschwitzt auf der Matratze am Boden zusammenbrechen, reden wir wie immer über genau irgendwas. Ich glaube, ich erzähle gerade, dass ich in meiner Freizeit ganz gerne spazieren gehe, was ziemlich deutliche Rückschlüsse auf das Intimitätslevel unserer Beziehung zulässt. Da sagt Moritz: »Spazierengehen bringt überhaupt nichts, wenn du abnehmen willst. Das trainiert ganz falsche Muskelgruppen. Mach Kraftsport. Bei dir kann man echt noch was machen. Du hast doch schließlich auch so ein hübsches Gesicht.«

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Vitesse Schleinig

Vitesse ist seit vielen Jahren im Auftrag der Liebe beruflich tätig. Ihr privates Glück kam dank Internet zustande: Ihre Beziehung nahm online ihren Lauf. Und noch heute senden sie und ihr Ehemann sich täglich digitale Liebesbotschaften. Mittlerweile sind die beiden zu dritt: Im Mai 2016 kam ihr Sohn zur Welt und stellt seither das Leben ordentlich auf den Kopf.