Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Mythos Dreier: Denkt ihr dabei etwa auch an zwei Frauen und einen Mann?

Kaum ein Mann träumt nicht vom Sex mit zwei Frauen und auch einige Frauen empfinden diese Konstellation als durchaus erregend. Von zwei Männern verwöhnt zu werden, für viele Frauen auch eine erotische Fantasie, allerdings fällt es den Herren hier schwerer, sich darauf einzulassen. Aber woran liegt das?  

Der Sex zu Dritt ist eine weit verbreitete Sexfantasie, die einige von uns bereits erlebt haben. So holen beispielsweise manche Paare sich bei Gelegenheit eine*n Spielgefährt*in mit ins Bett, um etwas Abwechslung zu erleben oder vielleicht sogar ihren bisexuellen Gelüsten nachzugehen.  

Doch warum wird bei Sex zu Dritt vor allem an die Frau-Frau-Mann Konstellation gedacht? 

Sex zu Dritt: Warum es meistens zwei Frauen sind  

Ein Blick auf den Umgang mit bisexuellen Menschen in unserer Gesellschaft ist wohl eine recht eindeutige Erklärung hierfür. Schließlich sind es gerade homosexuelle und bisexuelle Frauen, die gerne sexualisiert und somit zum Sex-Objekt degradiert werden. Männer hingegen werden – Achtung Stereotype – schnell als „schwul“ oder auf jeden Fall „nicht männlich genug“ abgestempelt, wenn sie ihre bisexuellen Fantasien preisgeben.  

Und gerade dieser Druck von außen ist bekanntlich der Lustkiller schlechthin. Schließlich wollen wir uns, wenn es um Sex geht, fallen lassen, abschalten und in Ekstase zergehen… und nicht in Schuldgefühlen, Angst vor nachfolgender Diskriminierung oder Scham aufgrund der eigenen Gelüste ertrinken.  

Es ist also eigentlich kein Wunder, dass es bei der Realisierung eines Dreiers oftmals in einer Frau-Frau-Mann Konstellation endet.  

Zugegeben, wenn beide Frauen bisexuell sind, oder zumindest bi-interessiert/heteroflexibel (ach, wie ich diesen Etikettierungswahn liebe …), dann ergibt das ein schönes harmonisches Zusammenspiel. Weniger Testosteron ist eben oftmals mehr. Und in diesem Fall bedeutet das: mehr Intimität!  

Was nicht heißen soll, dass Bisexualität immer die Voraussetzung für einen Dreier ist. 

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Nadine Primo

Nadine studierte nach dem Abitur an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Romanistik und Geschichte (Bachelor of Arts) und Internationale Geschichte der Neuzeit (Master of Arts). Aktuell arbeitet sie als Recruiterin und freie Autorin in Berlin, um genug Zeit für ihre Recherchen und Gedanken zu haben und sich ihr Kreativsein zu finanzieren. Das Reisen ist eine ihrer größten Leidenschaften, ebenso wie die Malerei, Literatur, Philosophie und (Kultur-)Geschichte. Als bisexuelle Frau teilt sie auf ihrem Blog und Instagram persönliche Erlebnisse sowie rastlose Gedanken und spricht über (Bi-)Sexualität, (offene) Beziehungen, Achtsamkeit und Nachhaltigkeit.