Werbung

unerhört: Will sie sich wirklich trennen?

Unsere Themen in dieser Woche: Sie provoziert mich. Weshalb nur? Und: Wie kann ich ihm sagen, dass er nicht gut küsst?

Frage:
Meine Freundin ist ständig auf Streit aus. Was will sie damit erreichen?

Ich bin mit meiner Freundin seit beinahe zwei Jahren zusammen. Zurzeit läuft es gar nicht gut. Sie sagt, ich sei ihr zu langweilig. Sie fühle sich nicht begehrt. Aber mein Eindruck ist, ich kann es ihr einfach nicht recht machen. Auch ihre Eltern meinen, ich würde so viel für sie machen, das sie nicht sieht und nicht würdigt. Wenn ich frage, was los ist und warum sie sich so fies mir gegenüber verhält, antwortet sie: „Mit dir muss es endlich mal zu einem richtigen Streit kommen!“ Sie provoziert mich ständig. Erst turnt sie mich an, dann lässt sie mich lachend stehen. Ich glaube, sie ist unzufrieden mit sich selbst. Ständig will sie mehr Sport machen und abnehmen – aber es bleibt bei den Vorsätzen. Ich wage es nicht, das zu kommentieren, sonst kommt gleich ein böser Satz zurück. Letztens fragte ich: „Wenn du mich so doof findest, warum trennst du dich dann nicht?“ Da sagte sie: „Vielleicht mache ich das bald.“ Was ist das denn für ein Satz?  An manchen Tagen ist es super zwischen uns, aber immer öfter frage ich mich, ob die es wert sind, sonst so schlecht behandelt zu werden.

bzw. Antwort:
Würde es Ihnen wirklich gefallen, die Führung zu übernehmen?

Nach Ihrer Schilderung provoziert Ihre Partnerin Sie ganz bewusst. Was Sie damit bezwecken möchte, lässt sich schwerlich beurteilen. Doch es scheint, dass Sie sich von Ihnen schnelle, klare und eindeutige Entscheidungen und Reaktionen wünscht. Ob dieser Wunsch aus einer persönlichen Unzufriedenheit entsteht, ist möglich und Ihrer Beschreibung nach wahrscheinlich. Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob Ihrer Partnerin es tatsächlich gefallen würde, wenn Sie Ihre Verhaltensweisen ändern. Abgesehen davon, dass ich vermute, dass Sie das nicht möchten, weil Sie sich in einer solchen Rolle unwohl fühlen würden. Sie scheinen eher Konflikte vermeiden zu wollen, während Ihre Partnerin diese sogar herausfordert. Das ist eine sehr gegensätzliche Streitkultur.

Offenbar unternehmen Sie viele Anstrengungen, um Ihre Partnerin zufrieden zu stellen. Dadurch hat sie das Gefühl, die Zügel in Ihrer Beziehung in der Hand zu halten. Sie bestätigen sie dadurch immer wieder. Es ist möglich, dass Sie diese Kontrolle gerne abgeben würde. Nach meiner Erfahrung wäre das jedoch nur ein kurzfristiger Erfolg, denn meist kehren solche Menschen rasch in ihrem Verhalten dazu zurück, die Kontrolle zu übernehmen. Was Sie also nun auch tun: Sie werden es ihr vermutlich nicht Recht machen können. Falls das für Sie in Frage kommt, könnten Sie gemeinsam eine Beratung aufsuchen. Dort würden Sie Ihren unterschiedlichen Umgang mit Konflikten und Ihre Kommunikation überhaupt überprüfen, u.a. Ihre Vorbilder, beispielsweise Ihre Eltern und die Ihrer Partnerin. In einer Beratung könnten Sie auch Klarheit finden, ob sie überhaupt bereit ist, an Ihrer Beziehung zu arbeiten. Ich möchte allerdings hinzufügen: So wie Sie das schildern, bezweifle ich das. Sollte Ihre Partnerin bereits innerlich die Beziehung aufgekündigt haben, was sie ja bereits so formuliert hat, sind Ihre Bemühungen leider kaum Erfolg versprechend. Es braucht beide Partner, um eine Beziehung zu bewahren. Sie sollten beginnen, sich in dieser Beziehung selbst vor weiteren Verletzungen zu schützen.

Divider

Frage: 
Er küsst nicht gut. Wie sage ich es ihm?

Ich habe ein Problem mit der Kusstechnik meines Freundes. Er küsst immer mit Zunge und teilweise richtig grob. Ich bin das nicht gewohnt und es gefällt mir auch nicht, denn in meiner Beziehung vor ihm küssten wir uns ganz anders. Kann ich irgendetwas tun, damit er seine Technik ändert, ohne dass ich ihm das direkt sagen muss oder ihn gar damit verletze? Oder liegt es vielleicht sogar an mir, dass ich mich nach meiner vorherigen Beziehung auf andere Kusstypen nicht mehr einlassen kann?

bzw. Antwort:
Ein Kuss kann so viele Formen annehmen

Evolutionär küssen wir uns, um zu prüfen, ob unsere Kinder gesund und widerstandsfähig sein werden. Beim Küssen tauschen wir Informationen darüber aus, ob und wie wir zusammenpassen. Da läuft ein altes Programm, das unsere Immunsysteme vergleicht und dann dem Unterbewusstsein meldet, ob eine Mischung dieses Genmaterials gut wäre. Der Eindruck, ein guter Küsser sei auch (für uns) ein guter Liebhaber, ist also meistens richtig. Dabei zeigt ein Kuss zusätzlich, wie gut wir in allen Lebenslagen harmonieren. Wie wir geben und nehmen, wie weit wir gehen und wir fordernd wir dabei sind. Der Kuss ist tatsächlich sowas wie ein eingebautes Analyse-Werkzeug. Vieles geschieht dabei unbewusst. Auf alle Fälle erregt uns diese Forschungsmethode sehr und der ganze Körper fiebert mit.

Was aber einen guten Küsser ausmacht, ist individuell verschieden, denn das hat mit den persönlichen Vorlieben zu tun. Was Sie als grob erleben, war womöglich etwas, das Ihr Partner vor Ihrer Beziehung als perfekt zurückgespiegelt bekam. Möglich ist auch, dass sein drängendes Küssen signalisiert, dass er das nur als Teil eines Vorprogramms versteht, das rasch beendet werden soll, um zum Hauptteil zu gelangen. Es gibt so viele Möglichkeiten, dass Ihnen nichts anderes übrig bleiben wird, als mit ihm darüber zu sprechen. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie sich auch wirklich über Ihre Wünsche und Fantasien austauschen. Ein Anlass für ein solches Gespräch könnte sein, das Knutschen zu variieren, also in verschiedenen Situationen ganz anders zu küssen, um aufzuzeigen, dass zärtliche Lippenbekenntnisse nicht nur einen Zweck erfüllen und unterschiedliche Formen annehmen können. Darüber lässt sich sicher wertfreier sprechen als über „gute oder schlechte“ Kusstechnik.

Wir haben einige Beiträge übers Küssen veröffentlicht. Vielleicht ist einer davon ja ebenfalls ein guter Einstieg in ein solches Gespräch. Die Kunst des Küssens,  Momente, in denen nur ein Kuss hilft und Kuss-Techniken für Anfänger und Fortgeschrittene.

Divider

Sie haben auch Fragen? So erreichen Sie uns:

(Mo.–Fr., 9–18 Uhr)

redaktion@beziehungsweise-magazin.de
Posting oder Privatnachricht

Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Eric Hegmann

Liebe macht glücklich. Unser CLO (Chief Love Officer) verantwortet die redaktionellen Inhalte von beziehungsweise. Eric Hegmann ist Autor zahlreicher Bücher rund um Partnerschaft und Partnersuche und berät Singles und Paare. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Bindungsangst und Verlustangst ( Beziehung mit einem Narzissten , Gefangen in einer emotionalen Abhängigkeit) sowie Streit- und Kommunikationskultur von Paaren (Sprache der Liebe). Der Wahlhamburger ist verheiratet und lebt und arbeitet seit 25 Jahren neben der berühmtesten "Liebes-Meile" der Welt: der Reeperbahn.