unerhört: Sabotiert mich meine Angst?

Ich bin glücklich, aber bin ich wirklich verliebt? Unsere beziehungsweise-Leserin vermisst ihren Partner nicht, wenn sie allein ist. Woran könnte das liegen?

Frage: Warum kann ich nicht aufhören zu zweifeln?

Ich bin seit knapp einem halben Jahr in einer neuen Beziehung. Vorher war ich lange Single nach einer sehr schmerzhaften Trennung, mein absoluter Traummann hatte mich verlassen. Der neue Mann kam eher zufällig in mein Leben.

Ich liebe es Zeit mit ihm zu verbringen, mit ihm zu Kuscheln und intim zu werden, zusammen Sport zu machen und Dinge zu Unternehmen oder nur Abends auf der Couch zu liegen und Serien zu schauen.

Eigentlich kann ich kaum die Finger von ihm lassen, wenn wir zusammen sind. Ich fühle mich sehr geborgen in seinen Armen. In gewissen Momenten fühle ich auch dieses Ziehen im Bauch und ich möchte ihm sagen wie sehr ich ihn mag. 

Aber: sobald ich alleine bin, habe ich diese panikartigen Zweifel und Grübeleien, die nicht aufhören. Ich frage mich dann, ob wir wirklich zusammen passen, ob ich nicht mehr Glücksgefühle haben müsste, noch mehr Leidenschaft. Dabei haben wir ähnliche Ansichten an unsere Leben und sehr viele gemeinsame Werte. 

Die Frage, die sich mir stellt ist, warum ich nicht aufhören kann zu zweifeln und ich möchte das so sehr. Ist das jetzt mein Bindungsverhalten, dass mich selbst sabotiert? Möchte ich mich nicht darauf einlassen, aus Angst wieder so sehr verletzt zu werden? Habe ich im Kopf eine Disneyfizierung der Liebe? Oder versucht mir mein Bauch was zu sagen, was ich nicht wahrhaben will? 

Weitere interessante Beiträge