Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wenn Gefühle täuschen: Ist es Liebe, war es nur guter Sex?

Die schönste Nacht ever! Das euphorische Gefühl am Morgen danach verleitet manchmal zu Liebesschwüren und rosa Wolken. beziehungsweise-Autor Thorsten Wittke weiß, warum wir so schnell tollen Sex mit Liebe verwechseln: Es liegt in unserer Natur

„Wow! Sie ist so süß! Sie ist eloquent, intelligent und witzig. Wir haben so viele Gemeinsamkeiten. Der Sex mit ihr ist großartig. Das könnte die Mutter meiner zukünftigen Kinder sein. Sie ist genau das, was ich immer gesucht habe!“ Diese und ähnliche wunderbare Gedanken schossen mir durch den Kopf, als ich heute Morgen aufwachte und auf die andere Seite meines Bettes schaute. Dorthin, wo dieses wunderbare Wesen lag, mit dem ich heute Nacht eng aneinandergekuschelt im Löffelchen eingeschlafen war.

Dann meldete sich Gott sei Dank mein Verstand bei mir und machte mich freundlich darauf aufmerksam, dass es vielleicht clever wäre, erstmal etwas mehr über sie zu erfahren. Zum Beispiel ihren Nachnamen. Wo sie wohnt und was sie macht. Schließlich wussten wir vor 24 Stunden noch nicht einmal, dass der andere existiert. Wir hatten uns gestern Abend bei der Geburtstagsfeier eines Freundes auf der Tanzfläche kennengelernt, fanden uns sympathisch, sexy und attraktiv. Beide hatten wir wohl das Bedürfnis nach Nähe und den Wunsch, die Nacht nicht allein verbringen zu wollen. Der Rest hatte sich irgendwie ergeben.

Ich drohte gerade Opfer des Hormoncocktails in meinem Blut zu werden, der dafür sorgte, dass das Herz ein bisschen schneller pocht und die Welt jetzt vollkommen und rosig erscheint. Dopamin, Neurotrophin und Oxytocin rauschen in großen Mengen durch meine Blutbahnen und sorgen dafür, dass ich dumm im Kopf werde und die Vernunft gerade durch Abwesenheit glänzt. Der denkbar schlechteste Moment, um Entscheidungen zu treffen oder Zukunftspläne zu schmieden, denn diese Mischung hat es schwer in sich und wäre abgefüllt in Flaschen sehr wahrscheinlich ein Verkaufsschlager.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.