Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum wir die Partnersuche entspannter angehen sollten

Thorsten Wittke ist ein Wir-Mensch und zieht eine glückliche Beziehung dem Singledasein definitiv vor. Doch nicht um jeden Preis, denn wer sich zu sehr verkrampft, der schreckt potentielle Partner eher ab

Neulich traf ich eine Frau wieder, mit der ich vor knapp einem Jahr mal ein Date hatte. Aus meiner Sicht war der Abend damals nett gelaufen und ich war sehr enttäuscht darüber, dass es bei ihr scheinbar nicht gefunkt hatte. Auf meine Nachrichten nach der Verabredung antwortete sie nur noch sporadisch und einem weiteren Treffen ging sie mit Ausreden aus dem Weg. Nach vierzehn Tagen stellte ich den Kontakt ein und hörte danach nichts mehr von ihr.

Bei unserem Wiedersehen haben wir uns zwanzig Minuten miteinander unterhalten. Dann musste ich weiter, weil ich mit Freunden verabredet war. Noch am gleichen Abend erhielt ich eine Nachricht von ihr, in der sie vorschlug, sich doch mal mit etwas mehr Zeit auf einen Kaffee zu treffen. Auf meine Frage, woher der Sinneswandel käme, gab sie mir eine sehr ernüchternde Antwort.

Sie hatte zur damaligen Zeit den Eindruck, dass ich der Meinung war, erst wieder glücklich sein zu können, wenn ich in einer Beziehung wäre. Aus ihrer Sicht verströmte ich das Gefühl der Bedürftigkeit.

Erstmal fühlte sich das an wie eine schallende Ohrfeige. Dann nahm ich mir die Zeit, über diese Aussage nachzudenken und den Thorsten von vor einem Jahr mit dem Thorsten von heute zu vergleichen. Das Ergebnis war ernüchternd, erklärte mir aber eine Vielzahl von Dates, die nicht so gelaufen waren, wie ich es mir erwünscht hatte.

Vor einem Jahr war ich immer noch nicht ganz fertig mit dem Ende der vorangegangenen Beziehung. Die meiste Zeit verbrachte ich alleine auf meiner Couch durch Singlebörsen oder im Internet surfend . Ich vernachlässigte meine Hobbys, trieb keinen Sport und meine sozialen Kontakte pflegte ich lieber in stundenlangen Chats als im realen Leben. Zur damaligen Zeit stand und fiel mein Selbstwertgefühl damit, ob ich ein Date hatte und wie es verlief. Ich war der festen Überzeugung, dass mein Leben erst wieder besonders werden würde, wenn eine Partnerin es mit mir teilen würde.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Thorsten Wittke

Thorsten Wittke ist in Essen geboren, aufgewachsen und liebt das Ruhrgebiet. Er hat erst spät mit dem Schreiben begonnen, vorher studierte er BWL und hat in der freien Wirtschaft gearbeitet. Heute bloggt er über seine Sicht auf die Welt und arbeitet an seinem ersten Buch. Er ist Single und seine Leidenschaften sind das Reisen, Kino, Theater und der Triathlonsport.