Warum Sie jemanden daten sollten, der Ihnen – ein wenig – Angst macht

Fragen Sie sich, was das Schlimmste ist, das Ihnen passieren kann

Unser Unterbewusstsein kann uns sehr einfach einen Streich spielen. Kennen Sie das? Sie denken an etwas, das Ihnen furchtbare Angst macht und wenn es vorbei ist, stellen Sie fest, dass es gar nicht so schlimm war? Genauso funktioniert das auch mit dem Daten und sich öffnen. Wir malen uns im Kopf aus, was alles passieren könnte, wenn wir aber versuchen ein realistisches Bild davon zu bekommen, dann ist es nicht so schlimm wie es sich anfühlt. Schreiben Sie sich auf, was alles passieren könnte und wie sich dieses Erlebnis auf Ihr Leben auswirkt. Sie werden feststellen, dass Sie ein wahrer Filmmacher sind – in Ihrem Kopf.

Teilen Sie Ihre Ängste

Ihre Ängste mit der Person zu teilen, die Sie so anzieht und Ihnen gleichzeitig Angst macht, kann ein erster großer Durchbruch sein, denn dann geben Sie dieser Person zu verstehen: „Ich habe Angst dir das zu erzählen, aber du bist mir wichtig genug, um über meinen Schatten zu springen und meine Angst zu überwinden.“ Wahrscheinlich werden Sie dann auch erfahren wovor Ihr Gegenüber Angst hat. Vielleicht teilen Sie sogar eine ähnliche Erfahrung. Und ein schöneres Zeichen, dass Sie gerne einen nächsten Schritt wagen wollen, gibt es kaum.

Suchen Sie sich professionelle Hilfe

All diese Tipps scheinen nichts zu nutzen? Dann suchen Sie sich professionelle Unterstützung. Es gibt zahlreiche Therapeuten, Psychologen oder Coaches, die Ihnen dabei zur Seite stehen und Sie durch diesen Heilungsprozess führen können. Das sind Sie wert, denn da draußen gibt es mit Sicherheit die eine Person, die nur auf Sie wartet.

Weitere interessante Beiträge