Warum Sie jemanden daten sollten, der Ihnen – ein wenig – Angst macht

Wenn Sie sich aus Angst ständig zurückziehen oder sich auf Partner einlassen, mit denen Sie nur eine oberflächliche Beziehung führen, dann werden Sie ein Leben lang nach tiefer Liebe suchen. Diese tiefe Liebe und innige Bindung können Paare nur dann spüren, wenn Sie bereit sind, sich zu öffnen und sich verletzlich zu zeigen.

Wenn Sie das tun, sind Sie dann magisch von Ihren Ängsten geheilt? Nein, natürlich nicht. Aber Sie geben Ihrem potentiellen Partner und sich selbst die Möglichkeit gemeinsam zu wachsen. Und alleine diese Chance zu haben, ist eine wundervolle Basis für eine Beziehung mit Zukunft.

Zeigen Sie, wer Sie sind und was Sie fühlen. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat die Person, die Sie so „fürchten“, mehr Verständnis dafür als Sie sich jemals vorstellen konnten.

Was aber können Sie nun tun, wenn Sie jemanden kennengelernt haben, der Ihr Herz höher schlagen lässt, Sie Ihre Angst aber nicht überwinden können?

Verarbeiten Sie Ihre Trennung

Wenn Sie durch eine schwere Trennung gegangen sind, die Ihnen so nachhängt, dass Sie alleine schon beim Gedanken daran sich auf jemanden Neues einzulassen, Panik bekommen, dann nehmen Sie sich die Zeit, um den Schmerz zu verarbeiten. In meiner täglichen Arbeit sehe ich, wie viele Menschen versuchen, den Schmerz zu unterdrücken, anstatt ihn zuzulassen und zu verarbeiten. Denken Sie immer daran, nur das was wir zulassen, können wir auch loslassen.

Gehen Sie Ihrer Angst auf den Grund

Wenn bei Ihnen immer wieder die Angst hochkommt, wenn Sie sich jemandem öffnen wollen, dann setzen Sie sich mit dieser Angst auseinander. Nehmen Sie sich einen Zettel und einen Stift und fragen Sie sich, wovor Sie genau Angst haben. Fragen Sie bei jeder Antwort „warum“, um Ihrer Angst auf den Grund zu gehen. Akzeptieren Sie kein „Ich weiß es nicht“ und werden Sie der Forscher Ihres eigenen Unterbewusstseins. Häufig können wir Ängste schon relativieren, wenn sie uns bewusst werden.

Weitere interessante Beiträge