Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Negativität als Killer der Partnersuche – und wie man davon loskommt

Wichtig dabei ist auch, dass Sie dem fiktiven Gegenüber Ihrer selbst dann nicht einfach in den negativen Gefühlen zustimmen. Denn das verstärkt nur zusätzlich den Pessimismus in der Partnersuche. Viel hilfreicher ist es, den eigenen Horizont zu erweitern und gezielt zu versuchen, Lebensfreude zu verbreiten. Das geht zum Beispiel, wenn Sie sich an überwundene Herausforderungen und gewonnene Kämpfe zurückerinnern. Denn ein jeder Mensch hat in seinem Leben schon Positives vollbracht – wer sich dieser Punkte bewusst wird, kann den Weg in Richtung Zuversicht beschreiten.

Ein weiterer wichtiger Faktor, um Pessimismus bei der Partnersuche entgegenzutreten ist Selbstliebe. Nur wer sich selbst wertschätzt und achtet, kann sich auf andere Menschen einlassen und versprüht die richtige Portion Optimismus und Anziehung. Dafür müssen Sie lernen, Ihr eigenes Liebesleben nicht mit den Partnerschaften in Ihrem Umfeld zu vergleichen sowie ihre eigenen Stärken in den Fokus zu rücken. Hilfreich ist es dabei, immer wieder aus sich hinauszugehen und in Sachen Job, Hobbys oder Umfeld auch etwas zu wagen. So entsteht Selbstvertrauen und eine gesunde positive Grundhaltung, welche Ihnen die Tore zu einer erfolgreichen Partnersuche öffnet.

Pessimismus in der Partnersuche: Änderung liegt in Ihren Händen

Ein Pessimist auf Partnersuche hat es eindeutig nicht leicht. Denn mit einer durch und durch skeptischen Grundeinstellung zum Thema Liebe ist man selten verführerisch und anziehend. Wer häufig enttäuscht wurde, dem wird es schwer fallen, wieder zu vertrauen und zu lieben. Dennoch ist es wichtig, auch nach negativen Erfahrungen den Kopf oben zu halten und durch einfache Taktiken eine positive Haltung zu trainieren.

Besonders relevant ist dabei auch die Selbstliebe. Sie müssen mit sich selbst im Reinen sein, nur so öffnet sich auch Ihr Herz für eine Partnerschaft. Doch es lohnt sich – denn als starker Mensch, der Sie sind, versprühen Sie genau den Charme und die Offenheit, die es für die Partnersuche braucht. Und selbst wenn es nicht sofort klappt, können Sie sich zumindest von den negativen Gedanken verabschieden, die Sie so lange gehemmt haben.

Lesen Sie auch:

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Jana Weinberg

Kommunikation liegt der gebürtigen Münchnerin wortwörtlich am Herzen, reflektiert und einfühlsam schreibt sie über die Liebe und die Lust und lebt als freie Autorin im Süden Deutschlands. Reisen, Hundevideos auf Instagram und italienisches Essen gehören zu ihren größten Hobbys, ein Tag ohne Genuss und Leidenschaft scheint ihr daher fremd.