Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Ehrlichkeit ist das Wichtigste!

Eine Frage möchte an dieser Stelle gerne stellen und auch beantworten. Was ist daran so schlimm, ehrlich zu sein und zu sich selbst zu stehen? Was ist der schlimmste Moment bzw. das Schlimmste, das passieren kann?

  • Möglicherweise wenden sich die anderen von uns ab
  • Möglicherweise werden wir ausgelacht
  • Möglicherweise werden wir abgelehnt – von Anderen …

Allerdings – und das wird leider oft nicht beachtet – solange wir uns selbst nicht auslachen, nicht selbst ablehnen und uns selbst untreu werden, solange kann uns keiner was! Das ist zwar manchmal sehr schmerzhaft: zu erkennen, dass man selber nur unter bestimmten Voraussetzungen gemocht wird, aber es schafft auch Klarheit.

Wenn wir uns von den Menschen aus unserem Umfeld lösen, unter deren Einfluss wir nie wir selbst waren, derer Liebe wir uns nie sicher waren und wenn, dann eben nur unter selbstauferlegtem Zwang, dann werden wir für einen Moment eine gewisse Einsamkeit verspüren.

Aber langfristig wird sich das Gefühl der Freiheit und der Unabhängigkeit einstellen, etwas, wofür es sich meines Erachtens definitiv lohnt, die bisherigen Strategien zumindest in Frage zu stellen. Ich finde es furchtbar anstrengend, nicht ich selbst zu sein, nur um geliebt zu werden, für etwas, was ich nicht bin.

Manch einer kann nicht Nein sagen, aus Angst, andere zu enttäuschen. Wir tun alles, um andere glücklich zu machen. Am Ende sind wir selber unglücklich, auch wenn wir eigentlich alles haben, alles, was wir zum Leben brauchen.  Diesen einen Menschen, der uns das immer wieder sagt – den suchen wir zu oft im Außen. Dabei finden wir diesen Menschen einzig und allein in uns selbst.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Leonard Anders

Im Jahr 2015 wurde bei Leonard Anders eine narzisstische Persönlichkeitsstörung diagnostiziert. Kurz nach seiner mittleren Reife hatte er seinen ersten Zusammenbruch und mit ihm begann eine wahre Odyssee. Er war fast ein Jahr durchweg in der Psychiatrie, überlebte drei Suizidversuche, war obdachlos und kämpfte sich von ganz unten wieder nach oben. Nach erfolgreicher Aufarbeitung seiner verletzten inneren Kindanteile arbeitet Leonard Anders heute als Coach und Lebensberater und hilft Menschen dabei, ihre Glaubenssätze und Trigger aufzulösen.