Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Die Angst davor, für immer Single zu bleiben

Wer fürchtet alleine und ohne Lebenspartner zu bleiben ist damit nicht allein, weiß Gastautorin Marie aus eigener Erfahrung. Die Angst vor Partnerlosigkeit ist so weit verbreitet, dass es sogar einen Namen dafür gibt: Anuptaphobie

Der Sonntagabend, emotionaler Tiefpunkt eines jeden Singles. Hier sitzt man wieder – alleine. Keiner ist da und man fragt sich selbst, wie lange man den Sonntagabend wohl noch alleine verbringen wird. Da ist sie, diese Angst, dass das vielleicht für immer so bleibt: Die Angst vor der Einsamkeit. Laut einer Umfrage haben zwei von fünf Frauen Angst, keinen Partner zu finden. Doch ist diese Angst wirklich berechtigt?

Wieso Sie keine Angst haben müssen

Warum sollten Sie für immer alleine bleiben? Nur weil Sie gerade oder auch schon länger Single sind, heißt das noch lange nicht, dass dies in Zukunft auch so bleiben wird. Alles, worauf die Liebe wartet, ist die Gelegenheit. Ihr zukünftiger Partner ist bereits geboren. Er oder sie läuft hier auf dieser Welt (und vielleicht sogar in Ihrer Stadt) herum, kauft im Supermarkt ein, wartet an der Bushaltestelle, trifft sich mit Freunden in der Kneipe, geht ins Fitnessstudio und zum Haare schneiden zum Friseur. Es gibt über 20 Millionen Singles in Deutschland. Da ist auch jemand für Sie dabei!

Raus aus der Opferrolle: Sie sind der Regisseur Ihres Lebens

Wir Menschen glauben gerne an das Schicksal, weil es so viel einfacher ist, die Verantwortung nicht selbst tragen zu müssen. Wenn wir die Verantwortung für unseren aktuellen Zustand, was uns passiert oder eben nicht passiert, nicht selbst tragen, können wir uns beschweren und uns trifft auch keine Schuld. Wenn wir aber die Verantwortung übernehmen und dazu stehen, dass alles, was wir heute sind, das Ergebnis unserer eigenen Handlungen ist, dann bringt uns das in die Lage, etwas ändern zu können! Spielen Sie nicht einfach nur eine Rolle in Ihrem Leben, übernehmen Sie die Kontrolle und beeinflussen Sie Ihr Schicksal aktiv.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Marie

Maries Herzensangelegenheit ist das Thema Single-Sein und "wie man da wieder rauskommt". Sie war selbst jahrelang Dauersingle und hätte sich viele Erkenntnisse schon früher gewünscht. Aus diesem Grund möchte sie mit ihrem Blog frag-marie anderen Frauen helfen zu erkennen, warum sie ungewollt Single sind und dabei unterstützen Ihre Situation zu ändern.