Date mit einer Feministin: Ist sie prüde im Bett?

Was bedeutet Feminismus genau?
Sind Feministinnen prüde?
Wenn es um Feminismus geht, kursieren viele Vorurteile und Klischees. Eines davon ist, dass Feministinnen prüde seien und folglich nur wenig, gar keinen und/oder schlechten Sex haben. Aber stimmt das?

Wenn ein Nein nicht respektiert wird oder erst gar nicht gefragt wird und eine bestimmte Handlung doch vollzogen wird, ist das kein Sex mehr, sondern sexualisierte Gewalt. Das kann zum Beispiel sein, wenn dir jemand ohne dein Einverständnis einen Finger oder Penis in den Po steckt. Das ist nicht in Ordnung, auch dann nicht, wenn ihr einvernehmlich andere Praktiken vollzogen habt. Mir war selbst lange nicht klar, wie viele nicht einvernehmliche Dinge mir schon passiert sind. Ich hatte zwar bestimmten sexuellen Praktiken zugestimmt, aber anderen nicht und die wurden dann gegen meinen Willen vollzogen. Das ist sehr, sehr schlimm und kommt leider viel zu oft vor, weil viele Frauen glauben, ihrem Sexpartner etwas schuldig zu sein.

Haben Feministinnen den besseren Sex?

Doch was bedeutet das für Max und Marie? Angenommen Marie gehört zu den sexpositiven Feministinnen, dann ist anzunehmen, dass sie sich bereits sehr genau mit dem Beschriebenen auseinandergesetzt hat. Marie weiß dann, was ihr gefällt oder wie sie gemeinsam mit einer anderen Person herausfinden kann, was Spaß macht. Sie sagt Nein, wenn sie etwas nicht möchte. Sie weiß, dass ihre Lust genauso wichtig ist, wie die von ihrem Gegenüber. Sie weiß, dass sie nichts machen muss, was sie nicht möchte. Sie weiß, wie sie darüber kommunizieren kann. Wer sich nicht an diese Dinge hält, fliegt im hohen Bogen aus ihrem Bett oder landet erst gar nicht darin. Idealerweise weiß Max das auch alles. Aber vielleicht hat Max bisher gewisse Sachen auch als selbstverständlich angenommen und lernt dann von Marie.

Falls Marie und Max sich mögen und irgendwann intim miteinander werden, wird Max wohlmöglich feststellen, dass Marie das Gegenteil von prüde ist, weil sie offen und ehrlich über Sex spricht. Für gelungenen Sex ist so wichtig, sich über die Bedürfnisse und Sehnsüchte austauschen zu können.

Woher kommt das Klischee dann überhaupt? Vermutlich, weil bis heute in unserer Gesellschaft das Klischee wirkt, dass Männer eher Lust auf Sex haben als Frauen. Dabei wurde einfach jahrelang über die weibliche Lust geschwiegen. Feministinnen waren es, die erstmalig mit dem Tabu brachen und auch darüber sprachen, dass die vermeintliche Lustlosigkeit auch viel damit zu tun hatte, dass Frauen zu Sex gezwungen wurden. Vergewaltigung in der Ehe ist erst seit Juli 1997 (!) strafbar.


Weitere interessante Beiträge