Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Warum Sie Sex nicht als Druckmittel einsetzen sollten

In meinem „alten“ Leben ist es mir beispielsweise oft passiert, dass ich Sex hatte, den ich nicht wollte, weil ich nicht Nein sagen konnte. Es fiel mir schwer, meine eigenen Bedürfnisse zu kommunizieren und zu verteidigen. Doch um sich gleichwertig und auf Augenhöhe mit Ihrem Partner zu fühlen, müssen Sie nicht seine Bedürfnisse unterdrücken, sondern lediglich Ihre eigenen ernst nehmen und überzeugt danach handeln.

Lernen Sie deshalb als erstes lieber sich selbst gut um sich zu kümmern. Dann brauchen Sie Sex auch nicht mehr als Druckmittel in einer Beziehung, damit dies ein anderer für Sie tut. Üben Sie sich im Nein sagen und im Grenzen setzen, wenn Sie diese brauchen. Aber vermischen Sie dabei bitte nicht die verschiedenen Beziehungsebenen. Warum sollten Sie die Diskussion über den Haushalt in Ihr Sexualleben ausdehnen, wenn Sie es stattdessen einfach weiterhin miteinander genießen können, um Ihre Verbundenheit zu zelebrieren? Warum sollten Sie sich an Ihren Konflikten aufhängen und Ihren ganzen Fokus auf das richten, was gerade nicht so gut funktioniert? Glauben Sie wirklich, Ihre Beziehung wird dann harmonischer? Alles was Sie ernten, ist das, was Sie säen. Und wer Krieg sät, wird Aggressionen statt Liebe ernten. Geht es daher um ein sachliches Thema – diskutieren Sie es mit Ihrem Partner und nutzen Sie nicht das Schlafzimmer als Kriegsschauplatz. Auch irgendwelche unreifen Nähe-Distanz-Spiele oder kommunikativen Rückzüge sind lächerlich, wenn Sie Ihrem Partner damit nur eins auswischen wollen. Halten Sie stattdessen Ihr Herz offen und bleiben Sie voller Liebe und Wohlwollen Ihrem Liebsten gegenüber. Eine Beziehung sollte vielmehr ein fließender Tanz miteinander sein, als sich gegenseitig ständig auf die Füße zu treten. Erst wenn Sie Ihre eigenen Bedürfnisse in Ihrer Beziehung mit sich selbst zur Priorität machen, werden Sie erleben, dass Sie auch das Gefühl haben von Ihrem Partner ernst genommen zu werden.

Haben Sie Sex, wenn Sie Lust darauf haben und sagen Sie Nein, wenn Sie gerade nicht wollen. Aber vor allem: Genießen Sie Sex für das, was er ist und missbrauchen Sie ihn nicht für Ihre Kreuzzüge, denn das zerstört seinen wahren Kern. Sie sind mit Ihrem Partner auf gleicher Augenhöhe, sobald Sie aufhören zu denken, dass Sie es nicht wären und Ihre kindischen Spielchen einstellen.

Lesen Sie auch:

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Lena Lamberti

Lena Lamberti ist Ärztin und Bloggerin. Im Dezember 2017 hat sie begonnen für ein Jahr auf Männer – bzw. auf Sex mit diesen – zu verzichten und schreibt unter oneyearnoguy.org über ihre Erfahrungen damit. Erstaunlich ehrlich öffnet sie dem Leser ihre Gefühle, hinterfragt sich, die Welt und ihre Vergangenheit. Sie scheut nicht davor sich verletzlich zu zeigen und den Blick hinter die Fassade einer modernen Powerfrau zu offenbaren, die doch eigentlich nur die große Liebe sucht und leider zu oft an den falschen Stellen danach gesucht hat. In ihrem Blog zeigt sie die Transformation auf, die sie durchmacht, während sie sich abseits des Datingswahns selbst findet. Eine ungewöhnlicher und spannender Weg zum Glück.