Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

So gehen Sie mit Lustlosigkeit in der Beziehung um

Lustlos durch Stress

Viele meiner Zuschauer sind stark durch die Medien und Erwartungshaltungen anderer beeinflusst. An ihren Fragen und Kommentaren erkenne ich vor allem Verunsicherung und Stress. Sie sind stets darauf bedacht, all den vermeintlichen Anforderungen gerecht zu werden. Ist es da nicht mehr als selbstverständlich, dass das Spuren hinterlässt?

Zeitmangel, Stress und Ablenkung von außen führt uns weg von unserem Inneren. Doch genau das ist der Schlüssel: Der Fokus auf unser Innenleben und unsere wahren Schätze. Hier finden wir all das, was uns als Person wirklich ausmacht. Hier liegen die Konzepte davon, was uns gefällt und Lust bereitet.

Bei MIR anfangen

Der erste Schritt raus aus der Lustlos-Spirale ist das Bewusstmachen und Innehalten. Den Blick nach innen richten und sich fragen: „Was bereitet mir wirklich Lust? Wo in meinem Körper spüre ich Lust?“ Danach erst kann der Bezug nach außen erfolgen. Im Sinne Zussmans kann es helfen, sich wirkliche Qualitätszeit füreinander einzuräumen.

Dazu gehört auch, keinerlei Ablenkung von außen zuzulassen, sondern dem Partner die volle Aufmerksamkeit zu schenken. Das Handy und der Fernseher bleiben aus, schon bleibt viel mehr Zeit für ein wirkliches Miteinander. Für viele Paare kann das sehr ungewohnt sein. Hier hilft eine Kontinuität, damit es zu einer Selbstverständlichkeit wird.

Die nächsten Schritte

Paare, die die Lustlosigkeit weniger auf einen Mangel an emotionaler Nähe, sondern mehr auf Routine und Langeweile zurückführen, sollten raus aus dem Alltag. Mit dem Partner ungewöhnliche Dinge, Abenteuer erleben, sorgt für Hormonausschüttungen. Dadurch wird wieder Spannung und damit eine höhere Anziehung zwischen den Partnern erzeugt.

Wetten, dass danach keiner mehr eine Migräne vortäuscht?

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Gianna Bacio

Gianna Bacio ist Sexualpädagogin. Bekannt geworden als Co-Moderatorin des bekannten Youtube Formats „61minutensex“, steht sie inzwischen auf eigenen Beinen. Als Autorin, Coach und Speaker schreibt, lehrt und spricht sie darüber was Frauen wollen. Dass es mehr ist als Sex, zeigt sie in ihren Videos und Podcasts nur allzu gerne.