Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Sexualität: Schöne Menschen haben liberalere Einstellungen

Die Erklärung: Attraktive Menschen haben mehr Gelegenheiten

Die Erklärung, warum das so ist, ist vermutlich weit unspektakulärer als diese Feststellung selbst. Denn als gesichert gilt, dass schöne Menschen schlicht und ergreifend mehr Gelegenheiten haben, offenere Einstellungen auszuleben – und diese dementsprechend auch häufiger (was nicht heißt: immer!) ergreifen. Wenn wir durch größere Attraktivität also viele Sexpartner haben könnten, dann wirkt sich dies offenbar auch auf unsere moralischen Einstellungen aus. Viele Liebschaften zu haben, wird dann als weniger verwerflich empfunden. Das, was ich selbst tue bzw. tun könnte, weil ich die Möglichkeit dazu habe, formt also quasi auch unsere Wertvorstellungen, so die These. Provokant ließe sich behaupten: Schöne Menschen sind in gewisser Weise „Opportunisten“. Sie passen ihre Wertvorstellungen an die (zufällig) gegebenen Umstände (nämlich selbst attraktiv zu sein) an.

Doch nicht nur schöne Menschen sind in diesem Sinne Opportunisten, jeder neigt dazu, sich den jeweils gegebenen Umständen anzupassen und danach zu handeln. Haben attraktive Personen mehr Möglichkeiten, ergibt sich im Umkehrschluss, dass weniger anziehende Menschen auch weniger Chancen haben. Dadurch stufen letztere das, was sie nicht bzw. seltener haben können, schneller als verwerflich ein.

Das Empfinden bestimmt die Einstellungen

„Grundsätzlich empfinden wir Situationen als unfair und fragwürdig, in denen wir weniger als andere bekommen, und versuchen, diese Ungleichheit zu verändern“, erklärt Urbatsch den Zusammenhang. Eine mögliche Strategie ist dann, liberalere sexuelle Neigungen als „falsch“ bzw. „verwerflich“ abzustempeln und damit das eigene Verhalten ins rechte Licht zu rücken. Es ist ein unbewusster Prozess, der zu diesem Verhalten führt. Doch letztendlich bleibt nur eines sicher: Schöne Menschen haben es in vielerlei Hinsicht einfacher und können sich daher liberalere Einstellungen auch einfacher erlauben, da sie wahrscheinlicher als andere Menschen selbst danach leben könn(t)en.

Natürlich spielt nicht nur das Aussehen eine Rolle, wenn es um die eigenen Überzeugungen geht – nur eben eine größere, als bisher vermutet.

Seite 1 2
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!