Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Leck mich! Mehr Mut im Bett und in der Liebe – Ein Buchtipp

»Komm her«, sagte ich liebevoll, ging zurück in sein Zimmer und setzte mich auf den großen, weichen Samtsessel. Als er reinkam und mich sah, guckte ich ihm tief in die Augen, lehnte mich weit zurück und stellte mein linkes Bein auf, sodass er mich ganz unverblümt betrachten konnte. Yannik versuchte zwar, meinem Blick standzuhalten, aber als ich sagte: »Komm her. Guck mich an, schau genau hin. Macht dich geil, was du siehst?«, wanderten seine Blicke sofort zwischen meine Beine. Ich sah, wie sich seine Pupillen weiteten und sein Schwanz langsam hart wurde.

»Ja, Anna«, entgegnete er. Er kam auf mich zu.

»Knie dich vor mich.« Meine Stimme klang weich, aber bestimmend.

Yannik kam auf mich zu, kniete sich vor den Sessel, betrachtete mich weiter, bis wir uns wieder in die Augen guckten. In unseren Blicken lag nichts als Lust. Ich richtete meinen Oberkörper etwas auf, nahm seine Hand und führte sie langsam zwischen meine Beine. Sanft schob ich zwei seiner Finger in meine feuchte Vagina. Yannik stöhnte auf.

»Küss mich«, hauchte ich, und er kam näher. Seine Lippen waren rauer, als ich dachte, aber ich mochte das. Genau wie seine Zunge, die mit der richtigen Neugierde meine umkreiste. Nicht zu forsch, nicht zu schüchtern. Seine Finger bewegten sich langsam in meiner Vagina. Als ich merkte, wie sehr wir uns in diesem Kuss verloren und kurz davor waren, einfach übereinander herzufallen, brach ich den Kuss ab. Zog seine Finger langsam aus mir raus und schob sie Yannik in den Mund.

»Schmeck ich dir?«, fragte ich und lehnte mich wieder zurück in den Sessel, sodass ich halb vor ihm lag.

»Oh Gott, ja.« »Leck mich«, sagte ich. »Überall.«


Aus: Anna Zimt, „Leck mich – Wie ich lernte zu bekommen, was ich will: im Bett, in der Liebe und im Leben“ ©mvg Verlag, Münchener Verlagsgruppe GmbH 2019

Weiterlesen:

Anna Zimt - Leck mich

Anna Zimt
Leck mich – Wie ich lernte zu bekommen, was ich will: im Bett, in der Liebe und im Leben

14,99 €
Erscheinungstermin: 11.09.2019
ISBN: 978-3-7474-0080-7
erhältlich im mvg Verlag

Seite 1 2 3 4 5
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Anna Zimt

Anna liebt Sex, erste Dates und ihren Mann Max. Die beiden führen eine offene Ehe. Sie ist Autorin, Songwriterin und noch ganz viel mehr. In ihrer Kolumne „Nacktaktiv“ schreibt sie für beziehungsweise über die Dinge, die sie nackt und nachts erlebt und über alles, was ihr so durch den Kopf geht, wenn sie mal nicht schlafen kann.

Weitere Stories aus dem Leben von Anna kann man in ihren Bücher "In manchen Nächten hab ich einen anderen" und "Leck mich - Wie ich lernte zu bekommen was ich will: Im Bett, in der Liebe und im Leben“ nachlesen oder in mit ihrem Podcast "Schnapsidee - der Podcast über Liebe, Love & sexy sein" hören.