Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Wissenswertes über den „kleinen Tod“

Neugierig? Nun, es geht um einen gleichnamigen Film. Der beschäftigt sich mit dem Orgasmus. Aus australischer Sicht

Die Franzosen nennen den Orgasmus „La petite mort“. Das wussten Sie vielleicht. Aber wussten Sie, dass der Anblick eines weinenden Mannes – allen Klischees zum Trotz – Frauen sexuell erregen kann? Oh ja. Es gibt dafür sogar einen Fachausdruck. Ebenso wenn Sie scharf darauf sind, jemandem beim Schlaf zuzusehen.

Fünf spannende Fakten zum „kleinen Tod“:

  1. 0,06 % der Männer sind in der Lage, durch die bloße Macht der (erotischen) Fantasie zum Höhepunkt zu gelangen.
  2. Forschungen zufolge werden beim weiblichen Orgasmus Areale des Gehirns, die für Angst-Gefühle zuständig sind, vorübergehend lahmgelegt.
  3. Orgasmen machen schön: Laut einer US-amerikanischen Studie erhöht sich beim weiblichen Orgasmus der Östrogenspiegel im Blut. Und dieser wirkt sich positiv auf Haut und Haare aus.
  4. Suchtmittel 1: Die Ausschüttung des sogenannten „Kuschelhormons“ Oxytocin beim Sex sorgt nach dem Höhepunkt für Entspannung – und bindet die Partner aneinander.
  5. Suchtmittel 2: Beim Gipfel der Lust werden die gleichen Hirnregionen stimuliert wie beim Konsum von Heroin.

Freuen Sie sich in der australischen Komödie „Der kleine Tod“ über viele sexuelle Spielarten und Fantasien mit wissenschaftlichen Begriffen, die eigentlich gar nicht ernst gemeint sein können. Denn sie klingen wie die lateinischen Zauberformeln, die Harry Potter in Hogwarts lernen musste. Ebenso wenig wie der geplagte Zauberschüler haben die im Film porträtierten Paare unentwegt Freude an ihren Übungen. Da ist der Wunsch nach Veränderung zwar groß. Doch die Komfortzone des lieb gewonnenen Gewohnten so heimelig-kuschelig. Das kennt jedes Paar, das einige Jahre zusammen ist: gerade weil es so toll ist, wird es auch irgendwie… unspektakulär.

In „Der kleine Tod“ probieren aus unterschiedlichen Gründen ganz unterschiedliche Paare neue sexuelle Spielarten. Nicht immer sind die Partner gleichermaßen engagiert dabei. Einige wissen gar nicht, dass sie an einem Experiment teilnehmen. Sie scheitern dabei auch einige Male grandios und andere Male amüsieren sie sich prächtig. Da brilliert der sonst so biedere Ehemann zu einem überragenden Rollenspieler, während es sich für einen anderen überhaupt nicht gut anfühlt, seiner Frau die Fantasie des dominanten Eroberers zu erfüllen.

Wir wissen: Sie haben nun Lust auf mehr. Dann auf ins Kino! Dort läuft am 9. April 2015 Josh Lawsons DER KLEINE TOD. EINE KOMÖDIE ÜBER SEX an, eine ebenso unerhörte wie warmherzige Liebeskomödie über Fetische, Fantasien und die schönste Nebensache der Welt.

"Der kleine Tod"
Originaltitel: The Little Death
Produktionsland/-jahr: Australien 2014
Regie & Drehbuch: Josh Lawson
Lauflänge: 95 Min.
Kinostart: 9. April 2015
FSK: Ab 12 Jahren (beantragt)
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Redaktion

Wir von beziehungsweise arbeiten für die Liebe. Mit Herz und Leidenschaft. Denn eine glückliche Partnerschaft ist möglich. Das inspiriert uns jeden Tag. Sie haben ein Rezept für glückliche Beziehungen? Möchten Ihre Geschichte teilen? Schreiben Sie uns und machen Sie mit!