Wie gut kennen wir uns wirklich, Schatz?

Was uns gefallen hat

Ein großer Vorteil der App „Happy Couple“ ist, dass sie sich einfach installieren lässt und man sie kostenlos nutzen kann. Auf die jeweiligen Ergebnisse (Match oder Mismatch) kann man gegenüber seinem Lieblingsmenschen mit einem GIF oder einer Nachricht reagieren. Das macht das Ganze ein wenig interaktiver, obwohl jeder für sich die Fragen beantwortet. Die Fragen decken alle in einer Beziehung relevanten Themenbereiche ab. Dadurch wird es natürlich auch schnell sehr intim (z. B. „Wie häufig masturbierst du?“). Hier ist es von Vorteil, dass man, wenn man möchte, Fragen überspringen kann. Über die eigentliche Quiz-Funktion hinaus bekommt man gelegentlich Beziehungstipps (z. B. „Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich“) und Aufgabenvorschläge, sogenannte „Challenges“ (z. B. ein Fotobuch zu erstellen oder den Partner zu umarmen). Natürlich führen Antworten, mit denen man seine bessere Hälfte falsch eingeschätzt hat, zu Gesprächen über die „wahren“ Ansichten des anderen. Dadurch lernt man sich besser kennen.

[columns ] [column size=”1/2″]

[/column] [column size=”1/2″][/column] [/columns]

Was uns aufgefallen ist

Wichtig ist uns, darauf hinzuweisen, dass die App, wie anfangs schon erwähnt, auf Englisch ist. Mein Freund spricht und versteht die englische Sprache sehr gut, ich habe sogar Anglistik studiert. Allerdings werden in der App sehr moderne und umgangssprachliche Ausdrücke verwendet, die sich leider nicht immer aus dem Kontext erschließen lassen. Außerdem reagierte die App sowohl auf meinem neueren Handymodell als auch auf dem älteren Modell meines Freundes teilweise etwas langsam.


Weitere interessante Beiträge
Plötzliches Schweigen - eine Generationssache?
Weiterlesen

Generation Kontaktabbruch. Wisch und weg?

Was mal eben schnell mit einem Wisch beginnt, endet ebenso rasch. Nie zuvor war es so leicht, Kontakte mit anderen Menschen zu knüpfen. Und nie zuvor wurden Menschen so lange hingehalten und kommentarlos verlassen. beziehungsweise-Chefredakteur Eric Hegmann über die Generation Kontaktabbruch