Wenn SIE die Schönheits-OP nur für IHN macht

Gregor spricht aus seiner Sicht das aus, was Anna denkt und will

„Ich dränge Anna nicht“, sagt Gregor entschieden. „Das ist eine Verdrehung der Tatsachen. Ich habe mich gewissermaßen zu ihrem Sprachrohr gemacht, so sehe ich das. Sie hat es eine Zeitlang immer wieder thematisiert, dass sie zum Schönheitschirurgen will, und ich habe das getan, was Männer in der Regel immer tun, wenn Frauen an sich herummäkeln, ich habe Anna hundertfach beteuert, dass ich sie schön finde. Und sie hat hundertfach gefragt, ob ich sie mit einem straffen Bauch nicht schöner finde. Wie in diesem Witz, wo einem Frau ihren Mann über Stunden ausfragt, welches Kleid er besser an ihr findet, und er sagt er, das blaue gefällt mir, sie zieht das grüne an und fragt, wie findest Du das grüne, er sagt, super, sie sagt, aber du hast eben behauptet, das blaue sei super, dann war das ein Lüge, nein, das war keine Lüge, ich finde das blaue gut und das grüne auch. Und auf diese nervige Weise geht es weiter.

Exakt so lief es ein halbes Jahr mit Anna, ständig stand sie missmutig vor dem Spiegel und hat mir die ewig gleiche Frage gestellt. Ich glaube, dass sie das verdrängt, dass sie davon angefangen hat, dass der Bauch ein Problem ist. Ihr Problem. Ich glaube auch, dass sie verdrängt, dass sie sich beim Sex nicht mehr hat richtig fallen lassen, sie hat darauf geachtet, ihren Bauch einzuziehen und davon gesprochen, dass sie den Bauch schrecklich findet und mich ausgequetscht, wie ich ihn finde, und ob ich möchte, dass sie ihn operieren lässt.

Irgendwann habe ich energisch „Ja“ gesagt. Ich hasse dieses Katz – und Maus-Spiel zwischen Mann und Frau. Das passt auch gar nicht zu Anna. Sie ist souverän. Und ja, selbstverständlich ist ein vollkommener Bauch anziehender als ein schlaffer Bauch. Und ja, ein vollkommener Bauch turnt mich mehr an. Das habe ich irgendwann gesagt. Habe ich es gesagt, weil ich genervt und wollte, dass die Fragerei ein Ende hat? Ja, das war ein Grund. Und ja, das andere ist auch wahr, weil es auf sachlich-objektiver Ebene wahr ist: Ein straffer Bauch ist toller als ein nicht straffer Bauch.

Das alles hat nichts damit zu tun, dass ich nicht täglich über Anna herfallen könnte, zur objektiven Ebene kommt bei der Lust und bei der Liebe eben noch der subjektive Aspekt dazu. Ich finde den Satz eigentlich kitschig, aber er ist durchaus klug: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Und trotzdem, vielleicht befriedigt es mich noch mehr, wenn Anna beim Sex auf mir sitzt und wieder diesen Steinbauch hatte wie zu der Zeit als ich sie kennenlernte. Ich bin eben ein Augenmensch. Wenn ich mich selbst reden höre, tut mir Anna fast leid. Wir haben uns komplett verrannt in diese Geschichte, das ist mir klar, wir haben uns verkeilt.“


Weitere interessante Beiträge
Weiterlesen

Nicht-Monogamie und Psychotherapie: Warum es oft so schwer ist, faire Beratung zu erhalten 

Psychotherapien können in fast allen Lebenssituationen eine sinnvolle Stütze sein. Sie können auch grundsätzlich zufriedenen Menschen dabei helfen, die eigene Vergangenheit aufzuarbeiten, mehr Gelassenheit zu erlernen und stabile Partnerschaften zu führen. Doch was, wenn die eigene Beziehung aus mehr als zwei Personen besteht? Obwohl offene Beziehungen und Polyamorie in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, ist sie in psychotherapeutischen Praxen oft noch ein Fremdwort. Oder gar ein Problem.