Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an:
per WhatsApp oder per E-Mail!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!

Folgen Sie uns jetzt auf WhatsApp!

Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Urlaub mit einem Außerirdischen

Was macht man, wenn der Partner in Sachen Urlaub immer das Gegenteil will? Wenn die Vorstellungen von dem, was gut ist und Entspannung bringt, weit auseinander liegen? Wohin soll die Reise gehen? Unsere Expertin hat es ausprobiert und empfiehlt: Würfeln Sie doch einfach mal

Ich sage es mal so: Mein Mann und ich, wir machen es uns nicht leicht. Und das wider besseren Wissens. Als Expertin für Matching- und Beziehungsfragen bei Parship wurde ich häufig von Journalisten gefragt, was besser sei für eine langfristige und glückliche Beziehung, sollten sich die Partner ähneln oder eher unterschiedlich sein. Meine Antwort war immer die gleiche: Die Mischung macht es. Aber grundsätzlich gilt: so viel Ähnlichkeit wie möglich und so viel Unterschiedlichkeit wie nötig. Heißt im Klartext, Ähnlichkeit macht die Sache einfacher und harmonischer, man versteht sich „ohne viele Worte“. Wenn es allerdings zu ähnlich wird, dann läuft man Gefahr, dass es langweilig wird. Ein paar wenige Persönlichkeitsunterschiede sind also die Würze in der Beziehungssuppe und halten sie lebendig.

Gut gewürzt

In Bezug auf meine Partnerschaft würde ich sagen, dass wir einen kunterbunten Strauß der exotischsten Gewürze haben. Von der eigentlichen Suppe ist kaum etwas zu schmecken. Unterschiedlicher kann man kaum sein, wir bewegen uns in fast jeder Persönlichkeitseigenschaft, jedem Interesse und den allermeisten Vorlieben an zwei Extrempolen. Aber wir haben es so gewollt. Wohin die Liebe eben fällt.

Diese Unterschiedlichkeiten zeigen sich bei den kleinen und auch größeren Themen des Lebens. Das Gute ist, wir wissen um unsere jeweilige Andersartigkeit und akzeptieren, dass wir jedes Detail unseres gemeinsamen Lebens aushandeln und einen Kompromiss finden müssen. Nichts läuft einfach so.

Aber ich kann Ihnen sagen, man wächst daran. Mittlerweile können wir über diese Unterschiedlichkeiten sogar scherzen und irgendwie gehören sie schon so sehr zu uns als Paar, dass wir sie liebevoll unsere „Außerirdischen-Situationen“ nennen. Genau so fühlt es sich nämlich an, als ob der jeweils Andere mit seinen Vorstellungen von einem entfernten Planeten kommt.

Sie kennen sicher ähnliche Situationen. Gerade bei Themen, die uns besonders wichtig sind, die uns am Herzen liegen oder die uns sehr bewegen, haben wir starke Überzeugungen. Dabei geht es in der Regel um mehr als die inhaltliche Ebene, sondern um zugrundeliegende Emotionen und Bedürfnisse und unsere Charaktereigenschaften.

Stellen Sie sich vor, Sie lesen einen Artikel in der Zeitung, der Sie tief berührt. Sie möchten Ihre Emotionen teilen und sagen zu Ihrem Partner, er solle ihn unbedingt auch lesen. Er reagiert mürrisch und sagt, er hätte jetzt andere Dinge im Kopf. Weil es Ihnen jedoch so wichtig ist, berichten Sie ihm schließlich davon. Er reagiert aber nicht, wie Sie es erwarten, er ist nicht berührt, wirkt unbeeindruckt und geht zur Tagesordnung über. Sie sind enttäuscht, fühlen sich vielleicht zurückgewiesen (weil er mit Ihnen diese Emotionen nicht teilen will oder kann). Sie fragen sich, wie es sein kann, dass er nicht das Gleiche empfindet wie Sie? Es ist doch nicht möglich! Von welchen Stern kommt er, dass sein Blick auf die Dinge so anders ist?!

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Christiane Lénard

Christiane Lénard studierte Psychologie und Soziologie und leitete seit 2010 die wissenschaftliche Abteilung von Parship. Als Matchmaking Expertin weiß sie alles darüber, wer mit wem und warum wie gut zusammenpasst. Ansonsten versucht die Wahlhamburgerin ihre beiden Kinder und ihren Ehemann davon zu überzeugen, wie großartig es ist, im Dauerregen spazieren zu gehen. Da dies in der Regel erfolglos bleibt, vertreiben Sie sich stattdessen die Zeit damit, skurrile Interior- und Designläden aufzuspüren.