Wir verwenden eigene Cookies und Cookies Dritter, um die Nutzung der Website zu analysieren und um Werbung auf unserer und anderen Websites auszuspielen.
Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Trennung nach 40 Jahren – warum?

Beziehungsaus nach 40 Jahren, weil ein Partner denkt, dass die Partnerschaft schon immer unausgewogen war. Gibt es keine Sicherheit in der Liebe? Ein Trennungsdrama, aufgeschrieben von beziehungsweise-Autorin Birgit Ehrenberg

Es gibt Paare, von denen sagt man, die Partner gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Manchmal werden sich solche Paare im Verlauf ihres Beziehungslebens sogar immer ähnlicher. Louise und Joachim sind so ein Paar. Sie denken und fühlen stets das Gleiche, sie haben die gleiche Meinung, den gleichen Geschmack, die gleichen Interessen. Sie sehen sich sogar äußerlich sehr ähnlich, beide sind dunkelhaarig und haben grüne Augen, eine dominante Nase, einen sinnlichen Mund, sind mittelgroß und schlank. Beide lieben Sport und Katzen.

Louise und Joachim galten in ihrem Umfeld immer als extrem glücklich und das seit gut 40 Jahren. Die beiden waren 20 Jahre alt, als sie geheiratet haben, sie kannten sich gerade mal ein halbes Jahr. Louise und Joachim haben mit der Eheschließung nicht lange gefackelt, denn sie waren sicher: Das ist die ganz große Liebe, eine Ausnahme-Liebe. Die Ehe, die diese Liebe besiegelt, kann nur ein Bund für die Ewigkeit sein. Daran gab es 40 Jahre lang keinen Zweifel, keine Krise, nichts Negatives.

Bis Joachim bei einem Klassentreffen seiner ehemaligen Mitschülerin Maria begegnet und ihn wie der Blitz erst eine folgenschwere Erkenntnis und dann die Verliebtheit trifft. Joachim denkt plötzlich, er hat sich etwas vorgemacht, diese Gleichheit zwischen Louise und ihm, die ging von Louise aus. Er und sie, sie waren nicht gleich, Louise hat alles gleich gemacht, er hat sich ihr untergeordnet. Er hat falsch geliebt und falsch gelebt. Das ist sein neues Denken über die Beziehung mit Louise, niederschmetternd für seine Frau. Bei Maria hat Joachim das Gefühl, wirklich er selbst zu sein. Er will sich trennen.

Das neue Leben und Lieben beginnt jetzt

„Ich weiß, dass fast alle aus unserem Umfeld davon überzeugt sind, dass ich einen Knall habe, weil ich meine Ehe quasi von jetzt auf gleich hinwerfen will. Aber auf was soll ich warten? Ich bin 61 Jahre alt. Mein neues Leben beginnt jetzt“, sagt Joachim. „Der Tenor von Familie und Freunden ist: Okay, Joachim hat sich verliebt. Das ist kein Kavaliersdelikt, doch das kann passieren. Schließlich ist er seit Jahrzehnten in einer Partnerschaft, plötzlich wieder diese Schmetterlinge im Bauch zu spüren, das kann einen schon mal kurzfristig aus der Bahn werfen, denn Schmetterlinge hat man auch in der glücklichsten Langzeit-Beziehung nicht. Diese Verliebtheit kann man allerdings unterdrücken und überwinden wie eine Krankheit, das machen andere auch, und dann geht die Ehe weiter.

Seite 1 2 3
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Birgit Ehrenberg, geboren 1962, ist Journalistin und studierte Philosophin. Sie begleitet und unterstützt Menschen mit ihrer Expertise in existenziellen Fragen zur Liebe und ist seit vielen Jahren erfolgreiche Autorin zum Thema. Auf beziehungsweise führt die Liebesforscherin mit Paarberater Eric Hegmann regelmäßig Gespräche über das Wesen der Liebe.