Verpassen Sie
keinen Artikel mehr!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Abonnieren
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.
Ich möchte per E-Mail von beziehungsweise (PE Digital GmbH) über aktuelle Artikel rund um die Liebe sowie über Produktangebote informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Kontaktadressen entnehmen Sie unseren Datenschutzhinweisen.
Verpassen Sie keinen Artikel mehr!
Unsere Hinweise zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Streit im Urlaub – Survivalguide für den Paarurlaub

Damit die „schönste Zeit des Jahres“ nicht zum Beziehungsdrama wird, haben wir sieben hilfreiche Tipps für einen harmonischen Sommer zusammengestellt

Studien zufolge streiten sich zwei Drittel aller Paare ausdauernd im Urlaub, jedes fünfte Paar sogar derart heftig, dass es gar den Sinn der Beziehung anzweifelt. Eine weitere Studie belegt, dass jede dritte Scheidung nach dem gemeinsamen Urlaub eingereicht wird. Kein Wunder, dass Paartherapeuten die „schönste Zeit des Jahres“ als härteste Beziehungsprobe bezeichnen. Damit der gemeinsame Sommerurlaub – auf Balkonien oder wo auch immer – nicht mit Anschreien im Supermarkt oder Anschweigen im Restaurant endet, haben wir einen kleinen Survivalguide für urlaubsreife Paare zusammengestellt.

1. Vorstellungen und Bedürfnisse im Vorfeld kommunizieren

Er will wandern, bis die Füße rauchen, sie den kompletten Tag am Strand faulenzen – gut, dass sie darüber gesprochen haben! Im Vorweg die persönlichen Vorstellungen von Erholung zu definieren, räumt schon mal eine Menge Konfliktpotential aus dem Weg. Vorausgesetzt, die Partner sind in der Lage, Kompromisse auszuarbeiten. Denn dann münden unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse in Win-Win-Situationen anstatt in Beziehungsstress. Dazu zählen nicht nur Urlaubsaktivitäten und -location, sondern auch so „banale“ Details, wie Aufstehzeiten oder Verpflegung.

Seite 1 2 3 4
Verwandte Themen:

Über den Autor/die Autorin

Kirsten Schwieger

Kirsten Schwieger ist freiberufliche Journalistin und findet, dass auch Mutterliebe die Hormone ganz schön zum Tanzen bringt.